1. Panorama

Bergung schwierig​: Drei Tote bei Auffahrunfall auf A2

Bergung schwierig : Drei Tote bei Auffahrunfall auf A2

Auf der A2 sterben bei einem schweren Unfall drei Menschen. Ein Lkw und ein Auto mit Wohnwagen brennen aus. Die Bergungsarbeiten gestalteten sich schwierig.

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 2 bei Burg im Jerichower Land (Sachsen-Anhalt) sind drei Menschen ums Leben gekommen. Ein Lkw-Fahrer sei am Dienstagmittag auf ein Stauende aufgefahren, sagte eine Sprecherin der Polizei. Der Laster und ein Auto mit Wohnwagen brannten an der Unfallstelle komplett aus. Der Lkw-Fahrer sowie die beiden Insassen des Autos seien dabei tödlich verletzt worden, sagte die Sprecherin am Abend. Die Bergungsarbeiten seien soweit abgeschlossen. Zur Identität der Toten machte die Polizei zunächst keine Angaben. Ein weiterer Lkw-Fahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der Stau hatte sich an einer Baustelle gebildet.

Bei dem Auffahrunfall am Mittag hatte der Lkw ein Auto mit Wohnanhänger auf einen davor fahrenden Lkw geschoben. Durch die Kollision sei der auffahrende Laster in Brand geraten, so die Polizei. Das Feuer breitete sich demnach schnell aus. Am Unfallort entstand eine dichte Rauchwolke. Die Feuerwehr begann am frühen Nachmittag mit den Bergungsarbeiten.

Diese gestalteten sich jedoch besonders schwierig, da es sich laut Polizei bei dem Auto um ein Hybridfahrzeug handelte. Es musste wegen der Batterie in einem Spezialcontainer geflutet werden, sagte die Sprecherin.

Die A2 wurde in beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt. Der Verkehr wurde in Richtung Hannover an der Anschlussstelle Burg-Zentrum abgeleitet, in Richtung Berlin an der Anschlussstelle Lostau. Gegen 20.40 wurde die Fahrbahn Richtung Berlin wieder freigegeben. Der Verkehr in Richtung Hannover ist am Mittwochmorgen auch wieder geflossen. Eine von drei Fahrbahnen sei frei, sagte eine Sprecherin der Autobahnpolizei. Der Unfall passierte rund 30 Kilometer von der Brandenburger Grenze entfernt.

Die A2 ist eine wichtige Ost-West-Verbindung. Immer wieder kommt es dort zu schweren Unfällen, an denen Lastwagen beteiligt sind. Am Dienstagvormittag war bei Marienborn (Landkreis Börde) an Sachsen-Anhalts Grenze zu Niedersachsen ein Lkw ungebremst in ein Stauende gefahren und hatte drei weitere Lkw ineinandergeschoben. Drei Lkw-Fahrer wurden dabei schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Mehrere Liter Betriebsstoffe verteilten sich auf der Fahrbahn und in der Böschung.