Autobahn 45 Auto fährt in Pferdegruppe - Tiere und Fahrer sterben

Wildschweine scheuchen Pferde auf. Die laufen auf die Autobahn und verursachen einen Unfall. Ein Autofahrer rast ungebremst in die Pferde und stirbt.

Der Autofahrer konnte auf der A45 im Sauerland nicht mehr ausweichen, als in der Dunkelheit gleich mehrere Pferde auf die Fahrbahn laufen. Der Fahrer wird schwer verletzt, die Polizei geht von bis zu drei toten Tieren aus.

Der Autofahrer konnte auf der A45 im Sauerland nicht mehr ausweichen, als in der Dunkelheit gleich mehrere Pferde auf die Fahrbahn laufen. Der Fahrer wird schwer verletzt, die Polizei geht von bis zu drei toten Tieren aus.

Foto: si-news.tv

Dortmund. Mehrere von ihrer Koppel entlaufene Pferde haben auf der Autobahn 45 im Siegerland einen folgenschweren Unfall verursacht. Ein 45 Jahre alter Mann aus Köln fuhr am frühen Montagmorgen mit seinem Wagen in die Tiergruppe. Durch die Wucht des Aufpralls erlitt er so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle starb, wie die Polizei mitteilte. Die Pferde wurden bei der Kollision regelrecht zerstückelt. Ein zweiter Autofahrer erlitt beim Anblick der Unfallstelle einen Schock.

Die Pferde waren von einer nahegelegenen Koppel geflüchtet. Nach ersten Erkenntnissen hatte eine Wildschwein-Rotte den Zaun der Koppel zerstört und die Pferde aufgescheucht. Die Tiere sollen zunächst auf der Autobahn in Fahrtrichtung Dortmund gestanden haben und dann kurz vor dem tragischen Unfall über die Mittelleitplanke gesprungen sein.

Die Sauerlandlinie war bei Siegen in Fahrtrichtung Frankfurt für Stunden gesperrt. Zeitweise staute sich der Verkehr auf bis zu 15 Kilometern. Am Vormittag rollte der Verkehr wieder. dpa