Zwei Fußgänger sterben bei Unfällen mit Straßenbahnen in Köln

Zwei Fußgänger sterben bei Unfällen mit Straßenbahnen in Köln

Köln. In der Kölner Innenstadt sind zwei Fußgänger von Straßenbahnen erfasst und dabei tödlich verletzt worden. Die Unfälle ereigneten sich laut Polizei am frühen Samstagmorgen.

Ein 55-jähriger Kölner sei gegen 2.00 Uhr an der Haltestelle Moltkestraße vom Bahnsteig zwischen zwei Waggons ins Gleisbett gestürzt. Dabei sei er unter die anfahrende Straßenbahn gezogen worden. Zeugen zufolge war der Fußgänger zuvor stark schwankend den Bahnsteig entlang gelaufen, wie die Polizei berichtete.

Der zweite Unfall geschah etwa zwei Stunden später an der Haltestelle Zülpicher Platz. Ein 25-jähriger Mann aus Süddeutschland habe versucht, zwischen zwei Waggons über die Kupplung zu steigen, um auf die andere Straßenseite zu gelangen. Er sei dabei ebenfalls unter die anfahrende Bahn geraten.

Beide Straßenbahnfahrer sowie mehrere Begleiter des zweiten Unfallopfers erlitten laut Polizei einen Schock. Die Fahrer seien von Seelsorgern betreut, die Begleiter von Rettungskräften in Krankenhäuser gebracht worden. Die Straßenbahnen seien für die Ermittlungen im Straßenbahndepot beschlagnahmt worden, sagte ein Polizeisprecher.

In Köln hatte zuletzt Mitte Februar ein tödlicher Straßenbahnunfall Schlagzeilen gemacht. Dabei war ein 32 Jahre alter Mann - von Beruf Polizist - in der Karnevalszeit zwischen zwei Wagen gestürzt, überrollt und getötet worden. Der Verdacht gegen einen 44-Jährigen, den Polizisten gestoßen zu haben, hatte sich nicht erhärtet. dpa