1. NRW

Auch in der zweiten Woche können die WZ- Kinderredakteure vom Kinder- und Jugendhaus der Stadt Wülfrath eine Menge berichten: WZ-Kinderredakteure im Einsatz

Auch in der zweiten Woche können die WZ- Kinderredakteure vom Kinder- und Jugendhaus der Stadt Wülfrath eine Menge berichten : WZ-Kinderredakteure im Einsatz

. Sophia (8), Ella (10), Charlotta (7) und Pauline (8) sind unsere WZ- Kinderredakteure in der zweiten Kinderferienwoche im Kinder- und Jugendhaus. Seit vergangener Woche Montag haben sich die Mädchen ganz genau gemerkt, was sie für tolle Aktionen erleben durften und die Ereignisse in einer anschließenden Redaktionsrunde zusammengetragen.

„Am Montag haben wir Hunde- und Katzenspielzeug gebastelt“, verrät Ella, die ein paar Beispiele aufgehoben hat. „Wir konnten Bälle filzen und sie mit Glöckchen verknoten.“ Am Dienstag wiederum konnten sich die insgesamt 15 Kinder aussuchen, an welchem Ausflug sie teilnehmen wollten. „Es ging entweder ins Tierheim nach Velbert oder in den Zeittunnel“, berichtet Pauline, die sich mit ihren Freundinnen für den Tierheimbesuch entschieden hat. „Dort haben wir Katzen und Hunde besucht, wobei ein Teil der Hunde wegen Hustens in Quarantäne war.“

Und noch eine besondere Überraschung wartete auf die kleinen Tierheimbesucher: Die Babyfledermaus Scotty. „Die ist zu früh geboren worden, weil es im Winter so warm war. Deshalb wird sie jetzt von einem Pfleger aufgezogen“, erinnert sich Ella. Den Katzen haben die Kinder gleich noch Geschichten vorgelesen, während diese ganz ruhig zugehört haben. „Auch über die Körpersprache der Tiere haben wir viel gelernt. So kann man Hunden beispielsweise am Schwanz ansehen, wenn sie glücklich sind. Dann wackelt dieser nämlich“, ergänzt Pauline. Der Mittwoch stand eine große Party ins Haus: Charlotta feierte ihren siebten Geburtstag. „Dafür haben wir Pinatas gebastelt“, verrät Ella, die sich dabei ganz besonders Mühe gegeben hat. „Die Pinatas waren mit Süßigkeiten und Schnipseln bestückt und es hat eine ganze Zeit gedauert, bis wir sie kaputt gehauen haben.“ Die Party stieg in der angrenzenden Turnhalle. „In der wir auch ansonsten viel gespielt haben“, so die Mädchen, die sich ein bisschen über das schlechte Ferienwetter ärgern. „Denn eigentlich wollten wir viel mehr draußen spielen. Das war aber nicht möglich.“ Und so wurde ein geplantes Picknick am Mittwoch ebenfalls in die Einrichtung verlegt. „Dafür haben wir Bananenmuffins und Fruchtsäfte gemacht. Das war auch lustig und hat lecker geschmeckt“, erinnern sich die Nachwuchsjournalistinnen. Am Donnerstag wurde es wieder kulinarisch. „An dem Tag haben wir selbst Pizza gemacht und uns Taschen geplottert“, verrät Sophia, die am darauffolgenden Freitag noch passende Gürtel für ihre Tasche geflochten hat.

Mit einem Aufnahmegerät bestückt, befragen die Mädchen nach der Redaktionsbesprechung noch ihre anderen Spielkameraden, welche Aktion ihnen am besten gefallen hat. „Billard spielen und Backen“, verrät Lars. Betreuer Marko hingegen fand die Geburtstagsparty ziemlich cool. Und, dass das Wetter die muntere Truppe nicht davon abgehalten hat, trotzdem eine Menge Spaß gemeinsam zu erleben, dessen ist sich Betreuerin Mandy sicher. „Dafür habt ihr gesorgt, mit euren tollen Ideen“, bedankt sie sich im Interview bei den Kindern.