Zwei Van Gogh-Bilder sind nicht echt

Zwei Van Gogh-Bilder sind nicht echt

Die beiden Werke „Stilleben“ und „Stilleben mit Krug und Birnen“ werden in Zukunft einem unbekannten Künstler des 19. Jahrhunderts zugeschrieben.

Elberfeld. Ihre Echtheit wurde in den vergangenen Jahren immer mal wieder angezweifelt - jetzt ist es aus Sicht der Experten amtlich: Die Vincent van Gogh zugeschriebenen Ölbilder "Stilleben" und "Stilleben mit Krug und Birnen" im Von der Heydt-Museum stammen offensichtlich nicht von ihm. Das ergab eine Prüfung der beiden Bilder im Amsterdamer Van Gogh-Museum.

Auf Nachfrage der WZ bestätigte Dr. Beate Eickhoff, Sprecherin des Von der Heydt-Museums, gestern Abend eine entsprechende Meldung der Deutschen Presseagentur. Man habe ursprünglich geplant, die Öffentlichkeit am kommenden Montag über das Ergebnis der Überprüfung zu informieren.

"Die beiden Bilder bleiben bei uns im Depot", erklärt Eickhoff. Künftig führe man sie unter der Rubrik "Unbekannter Künstler, 19. Jahrhundert" und stelle sie gegebenenfalls auch im Museum aus. Die Bilder stammen ursprünglich aus der Sammlung des Bankiers Eduard von der Heydt und wurden nach dem Zweiten Weltkrieg der Stadt geschenkt.

Die Einschätzung zu beiden Bildern ist das Ergebnis einer intensiven Überprüfung durch Experten in den Niederlanden. Ausschlaggebend waren dabei unter anderem auch die Strichführung und die Pigmentierung beider Werke. Schon früher habe es Zweifel dieser Art gegeben - allerdings keine solche Untersuchung, um ihnen nachzugehen, berichtet die Museumssprecherin weiter.

Bereits im März 2008 kamen Zweifel daran auf, dass das "Stilleben mit Krug und Birnen", datiert auf das Jahr 1881, tatsächlich vom weltberühmten Maler aus den Niederlanden stammt. Im Mai 2008 kündigte Museumsleiter Gerhard Finckh darauf hin auch gegenüber der WZ an, das Bild in Amsterdam auf seine Echtheit überprüfen zu lassen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung