Wuppertal: Zwei Jahre Pause für die Megakirmes

Wuppertal : Zwei Jahre Pause für die Megakirmes

Die Wuppertaler Schausteller bestehen auf die Fläche am Stadion — die können sie laut Stadt aber frühestens 2020 wieder nutzen.

Wuppertal. Der erste Ärger ist verraucht. Die Megakirmes auf dem Carnaper Platz Mitte Juni bleibt den Schaustellern aber als finanzieller Reinfall in Erinnerung (die WZ berichtete). Aber wie geht es jetzt weiter mit der Megakirmes? Michael Petersen, Pressesprecher der Wuppertaler Schausteller hofft, dass die Megakirmes bald wieder zum Stadio zurückkehren kann. „Wir waren fünfmal am Stadion und wollen wieder da hin“, sagt Petersen. Das sei eine große und gute Veranstaltung in Wuppertal gewesen.

„Das ist eine einmalig schöne Location am Stadion“, sagt er. Zudem kämen 80 Prozent der Besucher mit der Schwebebahn. Viele auswärtige Besucher würden dabei einen Besuch im Zoo mit einem Kirmesgang verbinden. Mit dem Bau des neuen Jugendleistungszentrum des WSV am Stadion entfallen aber etwa 7000 Quadratmeter, das ist ein Drittel der bisherigen Kirmesfläche. „Wir haben 2012 die Megakirmes ohne Nutzung der Nebenfläche angefangen“, so Petersen. Erst in den folgenden Jahren sei der Nebenplatz erst teilweise und dann ganz dazu genommen worden. „Das ist für uns kein großer Verlust“, so der Pressesprecher der Wuppertaler Schausteller. Es gebe aber Überlegungen, den Bereich der Kassen und des Stadionvorplatzes für die Megakirmes zu nutzen. Dadurch werde die Fläche etwas größer.

Das wird am Stadion aber von 2020 nicht möglich sein. „Während des Umbaus des Platzes ist ein Nebeneinander nicht möglich“, sagt Martina Eckermann, Sprecherin der Stadt. Wenn das Jugendleistungszentrum in Betrieb geht werde es mit der Terminfindung wahrscheinlich schwieriger als bisher. „Die Kirmes kann nur in der spielfreien Zeit stattfinden“, so Eckermann.

Schausteller ärgern sich, dass sie nicht informiert wurden

Das heißt für Petersen, dass es 2018 und 2019 wohl keine Megakirmes geben wird. „Das wäre schade, denn die Kirmes war ein Sympathieträger für Wuppertal. Überrascht bin ich auch, dass uns nicht die Stadt, sondern die Medien darüber informieren.“ Auf den Carnaper Platz kehren die Schausteller jedenfalls nicht mit der Megakirmes zurück. „Wenn der Platz schön gestaltet wird, dann schauen wir mal“, sagt Petersen. Eventuell versuchen es die Schausteller mit einer anderen Veranstaltung. „Die Gäste hätten gerne öfter eine Veranstaltung wie diese auf dem Carnaper Platz“, erzählt Petersen. Aber es seien einfach zu wenige Leute dagewesen. Der Carnaper Platz habe aber eine Chance, denn er sei der Veranstaltungsort von Wuppertal, so Petersen. Sicher sei aber: „Den Namen Megakirmes tragen wir nicht mehr woanders hin.“