Zum 13. Mal in Wuppertal: „Nachsitzen“ an der Else

Wuppertal : Zum 13. Mal: „Nachsitzen“ an der Else

Zum Kleinkunstabend kommen diesmal Sabine Bode, Matthias Reuter und Tukano.

Nachsitzen – die 13. Am Freitag, 24. Mai, geht der Kleinkunstabend der Kulturschule „Else“ am Ostersbaum in die nächste Runde. Beginn ist um 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) im Lichthof der Gesamtschule an der Else-Lasker-Schüler-Str. 30.

„Wie jedes Jahr holen wir lokale Künstler, die die große Bühne gewohnt sind, auf unsere kleine aber nicht minder gefeierte Bühne in die Gesamtschule“, sagt Lehrer und Mitorganisator Matthias Schwan. Als schon fast fester Bestandteil der Veranstaltung führt Bühnenliterat Jörg Degenkolb-Degerli als Moderator durch das Abendprogramm.

Auf der Bühne steht unter anderem Comedy-Autorin Sabine Bode. Als Texterin für diverse bekannte TV-Shows und Autorin des gefeierten Buchs „Kinder sind ein Geschenk, aber ein Wellness-Gutschein hätt’s auch getan“, können sich die Zuschauer auf eine Show freuen, „die schon so manchen von den Stühlen gerissen hat“, so die Organisatoren.

Für die musikalische Untermalung sorgt das Quartett Tukano, das brasilianische Instrumentalmusik des Samba, Bossa Nova und des Choro mit Einflüssen von Jazz und Flamenco verbindet. Dazu kommen stilistische Ausflüge in den Tango und die Milonga, in afrokubanische Rhythmen und orientalische Klangwelten. Für Ensemblemitglied Herbert Schneider praktisch ein Heimspiel: Er ist Musiklehrer an der Else.

Ebenfalls zu Gast ist Kabarettist Matthias Reuter. Auf die Frage „Was möchtest Du mal werden, wenn du groß bist“, antwortete Matthias Reuter als Kind meist mit der Gegenfrage „Wie groß muss das denn genau sein?“ Man muss es ja nicht übertreiben. Darum ist er heute auch Kleinkünstler, denn er weiß: Humor ist oft eine Frage der Perspektive. Und von unten nach oben lacht es sich viel herzlicher als umgekehrt. Ganz so Klein ist er allerdings nicht, war er es doch, der gemeinsam mit Ludger Strahtmann die letzte Zeche im Ruhrgebiet humoristisch „zumachte“ und im WDR Fernsehen buchstäblich den Abgesang auf die Steinkohleära halten durfte.

Neben dem Bühnenprogramm stellt der Künstler und Else-Referendar Christian Seidler seine moderne Acrylmalerei vor und lädt zum Verweilen ein.

»Tickets für den Abend gibt es für 13 Euro (VVK 10 Euro), ermäßigt 6 Euro (VVK 4 Euro. Reservierung unter 563-2199 (Sekretariat).

Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung