Zoo-Skandal in Wuppertal: Stadt bekommt Akteneinsicht

Zoo-Skandal in Wuppertal: Stadt bekommt Akteneinsicht

Wuppertal. Zur Stunde wird die Stadt von der Staatsanwaltschaft zum aktuellen Ermittlunsstand im Skandal um misshandelte Praktikantinnen im Zooinformiert. Mittlerweile haben sich 12 Frauen bei der Kripo gemeldet undsollen in ihren Vernehmungen von sexistischen Sprüchen bis hin zuFesselungen durch zwei Tierpfleger berichtet haben.

Gegen die beiden 28 und36 Jahre alten Männer wird wegen des Verdachts der Nötigung,Freiheitsberaubung, Körperverletzung und sexuellen Missbrauchs ermittelt.Die Stadt hat die beiden langjährigen Mitarbeiter suspendiert, plant diefristlose Kündigung. spa