1. NRW
  2. Wuppertal

Zoo in Wuppertal schläfert Affen Birogu ein - Bissverletzungen

Bonobo-Gruppe : Wuppertaler Zoo schläfert Affen Birogu ein - Bissverletzungen

Der Wuppertaler Zoo musste einen Menschenaffen einschläfern. Während einer Narkose waren schwere Verletzungen festgestellt worden.

. Die Bonobo-Gruppe im Grünen Zoo Wuppertal hat eines seiner Mitglieder verloren. Der 31-jährige männliche Bonobo Birogu ist am 15. Dezember eingeschläfert worden, nachdem bei ihm während einer Narkose schwere innere Verletzungen festgestellt worden waren. Das berichtet der Zoo am 15. Januar. Diese Verletzungen waren demnach die Folge von Bissen durch seine Artgenossen, die er zuvor abbekommen hatte. Trotz der tierärztlichen Versorgung, bei der auch ein Humanmediziner zu Rate gezogen worden sei, habe man schließlich die Entscheidung zur Einschläferung getroffen. Innerartliche Auseinandersetzungen, bei denen es auch zu Beißereien kommt, gehören laut Zoo zu den arttypischen Verhaltensweisen von Bonobos. Besonders dominante Weibchen setzten auf diese Weise gegenüber ihren männlichen Artgenossen ihre Stellung innerhalb der Gruppe durch.

Birogu war der erste Bonobo,
der in Wuppertal geboren wurde

Birogu wurde 1989 in Wuppertal geboren und ist damit der erste Bonobo, der in Wuppertal zur Welt gekommen ist. Seine Mutter Catherine war 1988 aus Stuttgart in den Wuppertaler Zoo gekommen, wo sie bis zu ihrem Tod 1995 lebte. Über drei Jahrzehnte gehörte Birogu der Bonobo-Gruppe im Wuppertaler Zoo an, wo er an der Aufzucht zahlreicher Jungtiere beteiligt war und auch selbst mehrfach für Nachwuchs gesorgt hat. Mit seinen 31 Jahren war Birogu bereits ein älteres Tier, das wegen einer altersbedingten Herzschwäche schon seit 2019 in Behandlung war.

Aktuell leben neun Bonobos im Zoo. Unter den fünf weiblichen und vier männlichen Tieren sind mit den männlichen Zwillingen Azibo und Ayubu, dem Männchen Bakari und dem Weibchen Akeena nicht nur vier Nachkommen von Birogu, sondern auch der mit großem Abstand weltweit älteste männliche Bonobo Mato, der 1963 im Zoo Frankfurt geboren wurde und seit 1988 in Wuppertal lebt.