WZ und SGV laden ab sofort wieder auf Panorama-Routen in und um Wuppertal ein.

Wandern : Der Oktober lädt zum Wandern ein

WZ und SGV laden ab sofort wieder auf Panorama-Routen in und um Wuppertal ein.

„Die Herbstzeit ist natürlich die Wanderzeit“, sagt Heinrich Saßmannshausen, Wanderführer in Wuppertal beim Sauerländischen Gebirgsverein (SGV). Die Wälder leuchteten dann in allen Farben und klare Wetter ließen außerdem weitreichende Panoramen zu. Und zusätzlich lasse ein bislang goldener Oktober zurzeit auch noch bei sommerlichen Temperaturen das Wandererherz höher schlagen.

Auch am Sonntag konnte Wanderführer Helmut Pfannkuchen die erste WZ-Wanderung von der Kemna bis nach Lüttringhausen bei schönem Herbstwetter gestalten. Über acht Kilometer ging es von der beeindruckenden Herbrinkhauser Talsperre zum Marscheider Bach, dessen ganzer Lauf unter Naturschutz steht. Viele schöne Eindrücke aus Fauna und Flora waren den Wanderern damit gewiss.

Doch auch die nächste WZ-Wanderung am 21. Oktober, dem kommenden Sonntag, verspricht eine tolle Aussicht. Eine zehn Kilometer lange Route soll dabei vom Hasenbusch bis nach Vohwinkel führen.

Genauer erklärt es Heinrich Saßmannshausen. „Diese Führung beginnt oben am Kuckelsberg, dann gehen wir über den Falkenberg und kommen später über die Kohlenstraße und die Nordbahntrasse bis nach Vohwinkel.“

Optische Höhepunkte dieser Strecke sind nach den Worten Saßmannshausens die „verunglückten Bauhaus-Stile“ am Falkenberg. „Da gibt es viele besondere Bauwerke“, sagt der Wanderführer. „Und da kann man staunen, wer da etwas Besonderes hingestellt hat.“

Wanderung über die
geschichtsträchtige Kohlenstraße

Die Kohlenstraße sei zwar optisch vielleicht weniger ansprechend, dafür aber geschichtsträchtig. Auf dieser Straße wurden lange Zeit Kohlelieferungen von Dortmund ins Rheinland transportiert. Wanderführerin Monika Vogel wird auf dieser Route dabei auch etwas zu den geschichtlichen Besonderheiten ausführen.

Startpunkt der Route am Sonntag ist die Haltestelle Kuckelsberg der Buslinie 649 und zwar trifft man sich dort um 10.30 Uhr.

Die letzte WZ-Wanderung im Oktober führt dann am 28. Oktober, wieder einem Sonntag, hoch hinaus. Neun Kilometer Wanderstrecke wollen vom Freudenberg bis zum Toelleturm erklommen werden. Beginnend am Freudenberg, am Friedenshain, wird die Wandergruppe durch den Kleingärtnerverein „Vorm Eichholz“ geführt.

Letzte WZ-Wanderung
führt auch auf den Toelleturm

„Von dort hat man eine schöne Aussicht Richtung Süden“, sagt Saßmannshausen. „Wenn wir Glück haben, können wir bis zum Remscheider Rathausturm gucken.“ Es geht aber noch höher. Danach soll nämlich noch der Toelleturm bestiegen werden. „Der Turm ist mehr als 26 Meter hoch“, sagt Saßmannshausen. „Wenn das mit dem Wetter gut geht, können wir vielleicht sogar den Rheinturm in Düsseldorf sehen.“

Startpunkt der Höhenroute ist die Haltestelle Friedenshain der Buslinie 625. Um halb elf sollen die Wanderer von dort starten.

Alle diese Wanderungen dauern laut Saßmannshausen zweieinhalb bis drei Stunden. „Und wir werden auch oft anhalten, damit die Gruppe wieder zusammenfinden kann“, sagt er. „Das wird kein strammer Schritt.“ Hetzen muss sich also niemand. Saßmannshausen empfiehlt auch, eine Kamera oder ein entsprechend ausgerüstetes Smartphone mitzunehmen. Dazu festes Schuhwerk, witterungsbeständige Kleidung, einen Happen zu Essen und etwas zu trinken.

Mehr von Westdeutsche Zeitung