WZ in 100 Sekunden

Toter im Parkhaus: Fundort war wohl nicht Tatort

Der Tote, der am Mittwoch in einem Parkhaus am Röttgen gefunden wurde, ist wahrscheinlich nicht dort gestorben. Die Staatsanwaltschaft hat bekanntgegeben, dass die Leiche durch das Gitter in den Schacht geworfen wurde. Der Tatort könne demnach auch in der Umgebung oder ganz woanders zu finden sein. Es scheine unwahrscheinlich, dass der oder die Täter ihr Opfer erst in der Tiefgarage töteten und die Leiche dann von außen ins Gebäude fallen ließen. Noch immer ist die Identität des Toten ungeklärt.

Mehr Außengastronomie in Wuppertal

An diesem Wochenende fällt bei bestem Frühlingswetter der inoffizielle Startschuss zur Straßencafé-Saison. Draußen essen und trinken liegt in Wuppertal stark im Trend. 2017 meldeten sich bei der Stadt 79 Betriebe an, die ihre Gäste draußen bewirten. Zum Vergleich: 2010 waren es noch 32, 2007 lediglich 19. In zehn Jahren hat sich die Zahl der Wirte, die Tische unter freiem Himmel bieten, also vervierfacht. Und das, obwohl die Stadt Wuppertal hohe Gebühren erhebt.

Das Wetter

Das Wochenende wird sonnig und warm mit bis zu 22 Grad.

Mehr Nachrichten aus Wuppertal gibt es auf wz.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung