WZ in 100 Sekunden

Zweiter Tag im Springmann-Prozess

Das Landgericht hat heute im Verfahren um den Mord am Ehepaar Springmann die Polizisten gehört, die den Enkel der Getöteten vernommen haben. Es ging darum, wie er seine Großeltern zuletzt erlebt hat, wie er von ihrem Tod erfahren hat und was er dann tat. Die Verteidiger hatten Einspruch dagegen erhoben, diese Vernehmungen im Prozess zu verwerten. Sie glauben, dass die Polizei den 26-Jährigen bei den ersten Vernehmungen bereits als Tatverdächtigen betrachtet, ihm das aber nicht mitgeteilt hat. Der Enkel ist angeklagt, aus Habgier gemeinsam mit einem Bekannten seine Großeltern getötet zu haben.

Stadt bildet erstmals seit 2014 wieder Eigenkapital

Stadtkämmerer Johannes Slawig wird dem Rat im Mai einen erfreulichen Jahresabschluss für 2017 vorlegen. Erstmals seit 25 Jahren steht unterm Strich ein positives Ergebnis von rund 90,8 Millionen Euro. Damit bildet die Stadt wieder Eigenkapital. Dieses war nach dem Haushaltsjahr 2014 aufgebraucht gewesen. Jetzt hat Wuppertal wieder 4,3 Millionen Euro auf der hohen Kante.

Farbanschläge auf Parteibüros von SPD, CDU und FDP

In der Nacht zu Montag haben Unbekannte Parteibüros von CDU, SPD und FDP beschädigt: Sie warfen mit Farbe gefüllte Behälter gegen die Fensterscheiben und beschädigten zwei Autos. Nach ersten Schätzungen beträgt der Sachschaden mehrere tausend Euro. Die Ermittlungen hat der Staatsschutz übernommen.

Das Wetter

Es wird am Dienstag bewölkt mit ein paar Regenschauern und bis zu 17 Grad.

Mehr Nachrichten aus Wuppertal gibt es auf wz.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung