WZ in 100 Sekunden

Toter im Schacht: Polizei ermittelt Tatverdächtige

Die Polizei hat einen Mann und eine Frau ermittelt, die in Verdacht stehen, den 83-Jährigen getötet zu haben, dessen Leiche am 4. April in einem Luftschacht einer Parkgarage am Einkaufszentrum Röttgen gefunden wurde. Das zuständige Amtsgericht erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehle. Nach den Erkenntnissen der Mordkommission „Schacht“ kannten sich Täter und Opfer. Noch bevor der alleinlebende Mann durch eine Anwohnerin tot im Schacht aufgefunden wurde, waren die mutmalichen Kriminellen auf der Flucht. Die Fahndung der Polizei läuft.

Wohnwagen-Feuer: Polizei geht von Brandstiftung aus

Die Polizei geht davon aus, dass das Großfeuer, das am 22. April auf einer Ausstellungsfläche für Camping-Wagen einen Millionenschaden angerichtet hat, vorsätzlich gelegt wurde. Das teilte die Polizei auf Anfrage mit. Für eine Brandstiftung in Ronsdorf spricht, dass es nach aktuellem Ermittlungsstand zwei Brandherde gegeben hat, so ein Sprecher zu der WZ. Die Polizei wertet aktuell Videomaterial aus, auf denen der oder die möglichen Täter möglicherweise zu sehen sind.

Die Wache in der City hat sich verkleinert

Die Polizei hat das Köbo-Haus nicht verlassen. Sie ist vorläufig zwei Etagen nach oben gezogen. Seit dem Auszug aus der Wache im Erdgeschoss am 25. April, sitzen die Beamten im zweiten Stock. Dort haben sie provisorisch Räume der Stadtwerke bezogen, die sie bis zum Umzug in die neue Wache an der Schloßbleiche nutzen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung