Die WZ in 100 Sekunden : Die WZ in 100 Sekunden

Wuppertal will 13 neue Sirenen installieren

Letzten Donnerstag auch in Wuppertal Sirenen. Das war ein bundesweiter Test der Alarmsysteme in Deutschland. Wuppertals zuständiger Dezernent Matthias Nocke ist mit dem Probealarm zufrieden. Und arbeitet schon an einem weitergehenden Konzept. Er und sein Team überlegen zum Beispiel, was passiert, wenn der Strom in der ganzen Stadt ausfällt. Dann soll es bei den Feuerwehrstationen Notstrom-Aggregate geben. Und weil es im Stadtgebiet auch Regionen gibt, in denen letzte Woche keine Sirene zu hören war, wird es neue geben : 13 Sirenen will die Stadt bis zum nächsten Warntag im kommenden März installieren.

Staatsanwaltschaft will Wuppertaler Reichsbürger einweisen lassen

Vor einigen Monaten nahm die Polizei an der Grenze zu Hessen einen 52-Jährigen Wuppertaler fest, der zur so genannten Reichsbürgerszene gezählt wird. Der soll der Absender von Drohmails an Oberbürgermeister Mucke und andere Verwaltungsmitarbeiter sein, in denen er Mucke unter anderem mit dem Tod bedroht. Weil der Mann auch Schütze ist, nahm man die Drohungen ernst. Es gibt aber Zweifel an seiner psychischen Gesundheit, deshalb strebt die Staatsanwaltschaft ein Sicherungsverfahren vor dem Landgericht an. Ziel ist, dass der Mann in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen wird.

Das Wetter

Morgen gibt es wieder einen strahlend sonnigen Tag, aber es wird kühler als heute. Die Temperaturen liegen dann nur noch zwischen 13 und 19 Grad.