1. NRW
  2. Wuppertal

Wuppertals Vierbeiner schwimmen im Becken des Freibads Eckbusch​

Hundeschwimmen : Wuppertals Vierbeiner schwimmen im Becken des Freibads Eckbusch

Pro Pfote ein Euro Eintritt hieß es beim Saisonabschluss am Beckenrand. Rund 200 Hunde tollten über den Tag verteilt im Wasser.

Ein ungewöhnlicher Anblick bot sich am Sonntag im Freibad Eckbusch: Anstelle von im Wasser planschenden Badegästen tummelte sich im Becken und am Beckenrand ein wuseliger Haufen Vierbeiner. Denn es fand – wie bereits seit vielen Jahren – nach Saisonende das alljährliche Hundeschwimmen statt.

Menschliche Besucher mussten keinen Eintritt zahlen – durften allerdings auch das Becken nicht betreten. Lediglich pro Pfote muss ein Euro Eintritt gezahlt werden und dann dürfen die Hunde vier Stunden lang auf den Wiesen umhertollen, ins Becken springen und mit den anderen Hunden spielen. Das machen die Hunde auch begeistert; vom kleinen Mops über den Mischling bis zum großen Labrador, alles ist bunt vertreten und fetzt zwischen den Hundebesitzern und Zuschauern munter umher.

Hier treffen sich Stammgäste – menschliche und tierische

Über den Tag verteilt wurde mit rund 200 Hunden gerechnet. „Zu Beißereien kommt es dabei nie und auch sonst tun sich keine Probleme auf“, sagt Birgit Ansorg, die Vorsitzende des Fördervereins. Nicht nur Hundebesitzer sind bei diesem Spektakel herzlich willkommen, sondern auch Neugierige, Anwohner und natürlich Stammgäste. Denn von denen hat das bereits seit den 1930er-Jahren bestehende Freibad eine ganze Menge. „Auch unter den Hundebesitzern kennt man sich und freut sich immer wieder, einander hier zu treffen“, so eine Besucherin, deren Hund sich das Spektakel nicht entgehen lässt. Es gibt auch ein paar Gäste, die zum ersten Mal dabei sind und das Hundeschwimmen jetzt erst für sich entdeckt haben.

Beim Baden können sich die Tiere übrigens keinen Schaden zuziehen: Nach Saisonende werden immer zwei bis drei Wochen bis zum Hundeschwimmen gewartet, sodass sich kein Chlor mehr im Wasser befindet. Das Wasser im Becken wird zur nächsten Saison selbstverständlich abgelassen. Für das leibliche Wohl der Gäste wird in Form von Getränken und Kleinigkeiten vom Grill ebenfalls gesorgt.

Neben dem Hundeschwimmen findet das kleine „Helfer-Fest“ statt, bei dem sich die Rettungsschwimmer, Sponsoren, Handwerker und Mitglieder des Freibads Eckbusch treffen und sich austauschen.

Das Freibad prägt bereits seit über 80 Jahren die Nachbarschaft – und das, obwohl es im Jahre 1989 beinahe geschlossen worden wäre. Doch die Bürger wehrten sich gegen die Pläne mit starken Protesten und retteten das Freibad schließlich vor der Schließung. Aus diesem Grund ist es seit 2010 kein städtisches Bad mehr, sondern wird vom Förderverein unterstützt.

Umso schöner ist es, zu sehen, dass das Freibad nach dieser starken Saison nun auch weiterhin Traditionen wie das Hundeschwimmen pflegt.