Wuppertals Feuerwehrdezernent Nocke widerspricht Cronenberger SPD

Rettungswache : Rettungswache: Nocke widerspricht Cronenberger SPD

Das Gebäude müsse jetzt an die Kemmannstraße.

Feuerwehrdezernent Matthias Nocke (CDU) tritt der Forderung der Cronenberger SPD entgegen, die neue Rettungswache für Cronenberg nicht an der Kemmanstraße zu errichten, sondern gemeinsam mit einer neuen Feuerwache auf dem Grundstück der alten Hauptschule an der Berghauser Straße. Die beiden Wach-Neubauten hätten nichts miteinander zu tun, so Nocke.

Bei der anberaumten Sondersitzung der Bezirksvertretung Cronenberg am 20. März werde es auch nur um die Rettungswache gehen, die jetzt auf ein Grundstück neben der bisherigen Feuerwehr soll. Die neue Rettungswache sei nötig, um den neuen Rettungsbedarfsplan für die Stadt umzusetzen, nach dem medizinische Notfälle innerhalb von acht Minuten statt zehn nach der Alarmierung erreicht sein müssen. Matthias Nocke: „Zonen unterschiedlicher Sicherheit für Patienten sind nicht hinzunehmen.“ Die Stadt brauche den Standort dringend, um alle Gebiete in Cronenberg innerhalb von acht Minuten zu erreichen. Zunächst hatte die Stadt ein WSW-Grundstück an der Lindenallee ins Auge gefasst, doch das erwies sich als nicht geeignet. „Jetzt haben wir die Chance, das Grundstück an der Kemmannstraße von den Stadtwerken zu bekommen“, so Nocke. Zudem werde die Rettungswache zu 100 Prozent durch die Krankenkassen refinanziert. Das Grundstück ist derzeit an eine Familie verpachtet, die es als Spielbereich für ihre Kinder nützt und gern behalten würde. Er könne die Interessen der Anwohner verstehen, sagt Nocke, aber: „Die Umsetzung des Rettungsplans genießt unbedingten Vorrang.“ kati

Mehr von Westdeutsche Zeitung