Wuppertalerin Ljiljana Glamocic lässt sich vom Schicksal nicht bremsen

Wuppertal : Ljiljana Glamocic lässt sich vom Schicksal nicht bremsen

Die gehörlose Frau arbeitet bei der Post und hat bisher noch jedes Paket an den Adressaten gebracht.

Pakete und Briefe pünktlich abliefern, dabei Kundenfragen beantworten oder auch mal einen kleinen Plausch halten: Der Beruf des Zustellers hat viel mit Kommunikation zu tun. Was für viele Kollegen selbstverständlich ist, stellt Ljiljana Glamocic im Alltag immer wieder vor Herausforderungen. Die 53-Jährige ist die einzige gehörlose Zustellerin der Deutsche Post DHL Group im Wuppertaler Stadtgebiet. Doch die erfahrene Mitarbeiterin weiß sich zu helfen und hat noch für jedes Problem eine Lösung gefunden.

Mit ihrer sympathischen Art und einer großen Portion Herzlichkeit ist sie in ihrem langjährigen Zustellbezirk am Dönberg äußerst beliebt. „Viel läuft über Gestik und Mimik und wenn das nicht funktioniert, bitte ich die Menschen, ihre Fragen oder Anmerkungen aufzuschreiben“, erzählt Ljiljana Glamocic in Gebärdensprache. Dolmetscherin Petra Gerhardt übersetzt beim Interview im Postzentrum am Westring simultan, wodurch das Gespräch problemlos läuft. Diese Möglichkeit hat die Zustellerin im Berufsalltag allerdings nicht. „Die meisten Menschen am Dönberg kennen mich mittlerweile und haben sich auf meine Einschränkung eingestellt“, berichtet Ljiljana Glamocic. Sie habe dabei sehr positive Erfahrungen gemacht. „Die Leute sind wirklich freundlich“, so Glamocic.

Bei der Paketzustellung sei außerdem vieles Routine und lasse sich meist durch Gesten klären. Wenn bei Rückfragen der Kunden langsam gesprochen werde und das grundsätzliche Thema klar sei, könne sie auch einiges von den Lippen ablesen. Ansonsten zückt die findige Mitarbeiterin eben den Schreibblock. Schwieriger wird es schon bei Gegensprechanlagen etwa in Mehrfamilienhäusern. Diese haben aber meist ein optisches Lichtsignal, wenn sie aktiviert sind. Dann kann sich Ljiljana Glamocic mit der sogenannten Lautsprache durchaus auch akustisch bemerkbar machen. Danach hilft ihr die Vibration des Öffners um den richtigen Zeitpunkt zum Aufdrücken der Tür zu bestimmen.

Ansonsten unterscheidet sich der Arbeitsalltag der gehörlosen Zustellerin nicht wesentlich von dem ihrer Kollegen. Pakete und Briefe werden mit dem ganz normalen Transporterfahrzeug der Post befördert. Ljiljana Glamocic hat schon vor vielen Jahren den Führerschein gemacht und bei der Post eine Fahrtauglichkeitsprüfung absolviert. „Gehörlose Menschen sind im Straßenverkehr visuell sehr aufmerksam und zuverlässig“, erklärt Helga Bretzke vom Integrationsfachdienst Wuppertal. Sie ist für die berufliche Begleitung zuständig und organisiert etwa Gebärdensprachdolmetscher für dienstliche Gespräche. Diese finden bei Ljiljana Glamocic etwa drei- bis viermal im Jahr statt, da sie nicht an den Informationsveranstaltungen für die hörenden Kollegen teilnehmen kann.

Bis zu vier Mal im Jahr gibt
es eine Dienstbesprechung

„Wir kommen aber auch ohne Dolmetscher gut klar“, sagt Niederlassungsleiter Harry Kurz. Er hält große Stücke auf seine Mitarbeiterin. „Sie bringt eine super Leistung und ist extrem motiviert“, berichtet Kurz, der auch für andere Zusteller mit Einschränkungen im Wuppertaler Einzugsgebiet verantwortlich ist. „Wir haben einen gehbehinderten Kollegen, der als Briefzusteller arbeitet“, erläutert Harry Kurz. In diesem Fall sei das Dienstfahrzeug auf dessen Bedürfnisse angepasst worden.

Ljiljana Glamocic übt ihren Beruf weiterhin mit Leidenschaft aus und hat schon früh gelernt, sich von ihrer Behinderung nicht ausbremsen zu lassen. Als Heranwachsende spielte sie in der gehörlosen Nationalmannschaft von Kroatien Basketball. Ihre Erfahrungen gibt sie auch gerne an junge Menschen weiter. Derzeit leitet sie einen Auszubildenden an, der ebenfalls gehörlos ist. „Es ist ein schönes Gefühl, ein positives Vorbild für andere Menschen mit Behinderungen zu sein“, sagt Ljiljana Glamocic.

Mehr von Westdeutsche Zeitung