Betrungsvorwurf: Wuppertalerin (17) bestellt für 20.000 € im Netz - Rechnungen gehen an andere

Betrungsvorwurf : Wuppertalerin (17) bestellt für 20.000 € im Netz - Rechnungen gehen an andere

Eine Jugendliche, ihr Freund und ihre Mutter sollen jahrelang systematisch bei Online-Bestellungen betrogen haben. Jetzt flog das Trio auf.

Wuppertal. Die Polizei nennt es einen "besonders dreisten Fall": Eine 17-Jährige, ihre Mutter (46) und ihr Freund (20) sollen seit Oktober 2015 immer wieder Waren im Internet bestellt haben. Die Rechnungen gingen an andere - insgesamt kamen mehr als 20.000 Euro zusammen.

Aufgeflogen ist die Masche durch den Sohn eines Opfers: Die 81-Jährige erhielt immer wieder Rechnungen von Online-Bestellungen - dabei besitze die Frau gar keinen Computer, heißt es in der offiziellen Mitteilung der Ermittler. Der Mann erstattete Anzeige.

Die Ermittlungen beschreiben Polizei und Staatsanwaltschaft als "umfangreich". Sie führten am Ende zu dem Trio - und damit in die Verwandtschaft der Seniorin: Die 46-Jährige ist ihre Nichte. Am Mittwoch durchsuchten die Beamten die Wohnung der Verdächtigen - und fanden Waren im Wert von ca. 20.000 Euro. Vorwiegend handelte es sich um Kleidung, Kosmetik, Schmuck, Accessoires und Möbel.

Die 17-jährige gilt als Hauptverdächtige. Sie gestand, einen Großteil der Taten begangen zu haben. Das Trio muss sich nun einem Verfahren wegen Warenkreditbetruges und Hehlerei stellen. ger

Mehr von Westdeutsche Zeitung