Wuppertaler Zoo: Gedämpfter Optimismus im Affenhaus

Wuppertaler Zoo: Gedämpfter Optimismus im Affenhaus

Der Zustand von Gorilla Vimoto ist zurzeit stabil.

Wuppertal. Auch nach der am Donnerstag erfolgreich verlaufenen Bluttransfusion kann der Wuppertaler Zoo keine Entwarnung für Gorillamann Vimoto (17) geben. Der Menschenaffe hat zwar nach dem Eingriff mehr als in den Tagen zuvor gefressen und getrunken, aber er frisst noch immer nicht regelmäßig.

„Das ist leider noch nicht der Durchbruch“, sagt Zoodirektor und Tierarzt Dr. Arne Lawrenz über seinen Patienten, dem am Donnerstag ein Liter Blut zugeführt wurde. „Eine weitere Bluttransfusion ist möglich, aber es besteht die Gefahr, dass sich in seinem Blut inzwischen Antikörper gebildet haben“, so Lawrenz. Blutspenderin Rosi, ein Gorillaweibchen aus der Gruppe, habe den Eingriff gut überstanden. ab

Mehr von Westdeutsche Zeitung