Wuppertaler WZ Wissen: Wie man in allen Lebenslagen richtig kommuniziert

Interview : Wie man in allen Lebenslagen richtig kommuniziert

Der Bestseller-Autor Jens Tomas spricht über die Grundlagen „wirksamer Kommunikation“. Dabei verbindet er wissenschaftliche Forschung mit schneller und einfacher Umsetzbarkeit in der Praxis.

Dr. Jens Tomas ist Speaker, Unternehmer, Bestseller-Autor und Businesscoach. Sein Schwerpunkt ist die Entwicklung innovativer Trainingskonzepte und Produkte zu den Themen Businesskommunikation. Dabei verbindet er wissenschaftliche Forschung mit schneller und einfacher Umsetzbarkeit in der Praxis. Zum Thema „Wirksame Kommunikation“ spricht er in der Reihe WZ-Wissen am Mittwoch, 10. April, ab 19.30 Uhr bei den Barmenia Versicherungen in Wuppertal.

Viele Kommunikationstechniken stammen aus den 60er und 70er Jahren und sind komplett veraltet, sagen Sie. Können Sie da ein Beispiel nennen?

Dr. Jens Tomas: Früher hat man zum Beispiel von offenen und geschlossenen Fragen gesprochen. Das funktioniert nicht mehr so richtig. Auf eine geschlossene Frage können Sie auch ausführliche Antworten erhalten. Heute hört man ja oft von Framing. Bei der ARD war das ein Riesenskandal, weil das sehr teuer war. Aber das kann viel bringen. Mit ein paar einfachen Grundregeln kann man viel verbessern.

Wie zum Beispiel?

Tomas: Wir reden zum Beispiel immer über das Problem. Statt vergangenheits- und problemorientiert sollten wir lieber zukunfts- und lösungsorientiert kommunizieren. Statt zu fragen: „Warum bist du zu spät gekommen?“ könnte man fragen: „Wie können wir das Meeting jetzt noch retten?“

Das klingt natürlich einfach. Aber ist es nicht unheimlich schwierig, die eigene Kommunikation zu verändern?

Tomas: Eigentlich nicht. Man muss sich nur ein paar Dinge bewusst machen und man muss dranbleiben. Leider lernt man Kommunizieren ja nicht in der Schule, was ich für fatal halte. Ich selbst bin Jurist und habe in meinem Studium zwar inhaltlich sehr viel gelernt, aber nicht, wie ich jemanden richtig überzeugen kann.

Für welche Bereiche ist das denn wichtig?

Tomas: Die richtige Kommunikation hilft in vielen Lebenslagen, im Beruf, in der Beziehung, in Freundschaften.

Klappt das bei Ihnen denn immer?

Tomas: Auch bei mir ist es so: Je emotionaler eine Angelegenheit ist, um so schwieriger ist es. Da mache ich auch nicht immer alles richtig. Aber mit den richtigen Strategien habe ich immer die Wahlfreiheit, wie ich mit einem Konflikt umgehen möchte. Das ermöglicht mir, nicht immer in das gleiche Muster zu verfallen.

Seit über 20 Jahren beschäftigen Sie sich intensiv mit wissenschaftlich fundierten Kommunikationsmodellen sowie Sozialpsychologie und entwickelt daraus effektive Kommunikationsstrategien. Hat sich unsere Art zu kommunizieren in dieser Zeit verändert?

Tomas: Das hat sich dramatisch verändert. Wir kommunizieren heute ganz anders. Früher gab es zwei Fernsehprogramme und um 23 Uhr war Schicht. Heute erhalten wir so viele Informationen – das ist ein Kommunikationschaos. Gleichzeitig haben die Neurowissenschaften die Sache mit völlig neuen Erkenntnissen völlig verändert. Der Forschungsstand ist gigantisch. Viele Experten setzen sich mit Marketing und Kommunikation auseinander.

Kann man dem als „normaler“ Mensch überhaupt etwas entgegensetzen?

Tomas: Ja, und das ist gar nicht so kompliziert. Wenn man die richtigen Strategien kennt.

Worauf können sich die Zuhörer in Wuppertal freuen?

Tomas: Es wird inhaltlich ganz viel geboten, aber ohne, dass der Kopf raucht. Auf lustige Art und Weise werden die Zuhörer viel lernen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung