Wuppertaler Wicküler City: CVJM will im Herbst zurück

Immobilie : Wicküler City: CVJM will im Herbst zurück

Das offene Spielangebot in dem Einkaufscenter hatte keine Fluchtwege.

Mit der Hilfe der zuständigen Bezirksvertretung war es dem CVJM Adlerbrücke gelungen, sein Projekt der „Offenen Tür“, einem Spielangebot für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren, zu verwirklichen. Und das wurde wesentlich dadurch erleichtert, dass der Eigentümer von Wicküler City unentgeltlich Räume für das gemeinnützige Projekt zur Verfügung gestellt hatte. Die Räume wurden renoviert, für den guten Zweck ausgestattet und hergerichtet und die Arbeit aufgenommen.

Die Kinder vom Hesselnberg konnten montags, mittwochs und donnerstags von 14 bis 17 Uhr betreut spielen, malen, basteln und einfach fröhlich sein. Doch dann wurde die Einrichtung seitens der Stadt wieder geschlossen. „Zu Recht“, wie der Barmer Bezirksbürgermeister Hans- Hermann Lücke sagt.

„Es hätte eine Nutzungsänderung beantragt werden müssen. Begleitet von einem lückenlosen Bauantrag“, so Lücke. „Und, wenn dieser Antrag nicht vollständig ist, dann wird er seitens der Stadt auch nicht bearbeitet“, erklärt der Bezirksbürgermeister, der als kritischer Geist gilt, aber in diesem Fall die Stadt in Schutz nimmt. „So gab es beispielsweise keine Fluchtwege. Und wenn die fehlen, und es passiert etwas, dann sieht es für die Stadt sehr schlecht aus“, zeigt er Verständnis für die zuständigen Sachbearbeiter.

„Inzwischen liegt der komplette Bauantrag vor“, berichtet Hans-Hermann Lücke, der in der Verwaltung beim zuständigen Amt nachgefragt hat und erfuhr, dass man durchaus gewillt ist, den Antrag zu bewilligen und den Kindern in denselben Räumen die erhofften Spiel- und Bastelmöglichkeiten zu geben. „Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass die Genehmigung schnell vonstattengeht und die Kinder vom Hesselnberg spätestens zum Herbst wieder einziehen können.”

„Die Kinder fragen
schon ständig danach“

Das ist auch der Wunsch des CVJM Adlerbrücke und vor allem von Kristin Mombächer, die Jugendsekretärin für offene Arbeit, die die Kinder während der Spielnachmittage betreut. Zwar fährt das Spielmobil während der Woche vier verschiedene Spielplätze in Unterbarmen an (im Sommer 15-18 Uhr, im Winter 14-17 Uhr), doch die eigenen Räume im Wicküler City waren schon etwas ganz Besonderes. „Die Kinder fragen schon ständig danach und freuen sich darauf“, berichtet Kristin Mombächer. fwb

Mehr von Westdeutsche Zeitung