Wuppertaler Verein bietet Straßenkatzen aus Frankreich neues Zuhause

Gut für Wuppertal : Neues Zuhause für Straßenkatzen

Der Cronenberger Verein Zukunftskatzen vermittelt Tiere aus dem französischen Poitiers. Dafür sammelt er Spenden.

Eine intensive deutsch-französische Zusammenarbeit betreibt der Cronenberger Verein „Zukunftskatzen - Chats de l’avenir“. „Der Kontakt ist durch Freundschaften über das Internet entstanden“, erzählt Melike Fages. 2011 nahm sie erstmals Kontakt auf mit Tierschützern im französischen Poitiers, das zwischen Nantes und Limoges liegt. Dort kümmern sich ehrenamtliche Helfer um streunende Katzen. Seit 2013 existiert der Wuppertaler Verein, der eng mit dem Veterinäramt in Kontakt steht.

Das Problem in Frankreich: Fundtiere oder von ihren Besitzern abgegebene Tiere werden innerhalb von zehn Tagen in staatlichen Tötungsstationen umgebracht, wenn sich niemand findet, der sie bei sich aufnimmt. Vermittelt werden meist aber nur junge und gesunde Katzen. Französische Tierschützer nehmen die übrigen Tiere auf und kümmern sich um sie. Doch deren Räume sind eigentlich zu klein für die vielen Katzen, und Futter und Medikamente verschlingen eine Menge Geld.

Melike Fages versucht deshalb, von Wuppertal aus zu helfen. Sie betreibt die Internetseite www.zukunftskatzen.de und vermittelt französische Katzen nach Deutschland. 580 Katzen und Kater befinden sich gerade in der Datenbank, die auf ein neues Zuhause warten. „Die meisten Katzen sind bei Aufnahme ins Tierheim in einem mehr oder minder desolaten Zustand: ausgehungerte, leidende, verwahrloste und kranke Tiere sind die Regel“, erklärt Melike Fages. Sie werden erst einmal drei Wochen lang auf der Krankenstation aufgepäppelt, untersucht, geimpft und gechipt. Anschließend kommen sie zu ihren Artgenossen ins große Gehege.

Da diese Katzen alle an ein Leben in der Gemeinschaft gewöhnt sind, gibt der Verein Zukunftskatzen sie nur paarweise oder zu dritt ab. Oder die neuen Besitzer haben bereits eine Katze, mit der der neue Hausbewohner Freundschaft schließen kann. Alle Interessenten werden vorher von Mitgliedern des Vereins besucht und müssen als erstes einen Fragebogen ausfüllen. „Uns ist wichtig, dass die Tiere einen guten neuen Platz finden“, betont Melike Fages. Die „Adoptanten“ müssten Geduld mit ihren neuen Mitbewohnern haben und ihnen Zeit für die Eingewöhnung lassen.

Je nach Interesse neuer Katzen-Interessenten organisiert der Verein ein- bis viermal im Jahr Transporte von Frankreich nach Cronenberg. Ein professioneller Tierspediteur bringt jeweils 20 bis 25 Katzen sicher nach Deutschland. Auf dem Knipex-Parkplatz werden die Tiere dann an ihre neuen Besitzer übergeben. Aus ganz Nordrhein-Westfalen kommen die Interessenten, teilweise auch bis von Berlin, Bayern oder Hannover. Dann wird der weitere Transport oft abschnittsweise organisiert.

Vier aktive Mitglieder sowie 34 Fördermitglieder hat der Verein derzeit. Geld braucht er nicht nur für die Website und die Organisation, sondern der Verein schickt auch regelmäßig Tierfutter und Katzenzubehör nach Poitiers. Dafür sammelt der Verein Geld auf Gut für Wuppertal. Doch auch Zubehör und Futter nimmt Melike Fages gerne an. Sie ist unter Telefon 39392321 erreichbar. Interessenten, die Katzen aus Frankreich aufnehmen wollen, sind ebenfalls immer willkommen. Nur Katzen kann sie nicht aufnehmen: „Wir sind kein Tierheim!“, betont Fages.

www.zukunftskatzen.com

Mehr von Westdeutsche Zeitung