Wuppertaler Trödelmarkt: Sonnborner warten auf Entscheidung des DFB

WSV-Spiel : Trödelmarkt: Sonnborner warten auf Entscheidung des DFB

Der Sonnborner Trödel- und Klöngelsmarkt wird wegen des WSV-Pokalfinales möglicherweise um einen Tag auf Sonntag, 26. Mai, verschoben.

Die gute Nachricht vorweg: Der große Sonnborner Trödel- und Klöngelsmarkt lädt auch in diesem Mai in den Wuppertaler Westen ein, und wer kurzentschlossen zum Hobbyhändler werden und einen Verkaufsstand buchen möchte, für den hält das Organisatoren-Team sogar noch einige Restmeter bereit.

Doch es gibt eine Besonderheit in der Planung: Denn noch ist offen, ob der traditionelle Frühlingsflohmarkt wie angekündigt am Samstag, 25., oder am Sonntag, 26. Mai, stattfinden wird. Grund dafür ist die Fußballpartie WSV-KFC Uerdingen am Samstag. Das Präsidium des Fußballverbands Niederrhein wird erst in der kommenden Woche bekanntgeben, wo das Finale um den Niederrheinpokal zwischen dem Regionalligisten Wuppertaler SV und dem Drittligisten KFC Uerdingen ausgetragen wird – ob auswärts oder im Stadion am Zoo. Sollte in Wuppertal gespielt werden, gäbe es ein Problem, „denn Fußball und Flohmarkt gleichzeitig – das, bei aller Liebe, geht nicht“, sagt Trödelfest-Organisatorin Ricarda Hens. „Wir haben im Durchschnitt in der Stunde circa 10 000 Leute, die auf dem Flohmarkt unterwegs sind.“

Erhöhte
Sicherheitsmaßnahmen

Angesichts erhöhter Sicherheitsmaßnahmen und Straßensperrungen zeigt sie Verständnis dafür, dass insbesondere die Polizei „wenig begeistert davon war, beide Veranstaltungen an einem Tag“ stattfinden zu lassen.

Vom WSV sei sie kurzfristig angesprochen worden, „ob es nicht die Möglichkeit eines Kompromisses gebe“, so Hens. Das Spiel werde im Fernsehen übertragen und sei nunmal nicht verlegbar. „Da habe ich den Vorschlag gemacht, den Flohmarkt um einen Tag auf den Sonntag zu verschieben.“ Die Stadt habe schnell reagiert und signalisiert, dass die Verlegung für die Genehmigung des Trödelfestes kein Problem darstelle.

„Mir liegt der WSV natürlich am Herzen, auch wenn ich kein großer Fußballfan bin“, sagt Ricarda Hens. Doch sie merkt auch an, dass alle „erheblich besser hätten reagieren können, wenn man mal früher mit mir gesprochen hätte“. Das Flohmarkt-Datum stehe ja schließlich seit vielen Monaten fest.

Der WSV lobt
die Flexibilität

Ein paar Tage müssen sich alle Beteiligten nun noch gedulden, bis feststeht, ob der Flohmarkt verlegt werden muss. „Das wird sicher den einen oder anderen ärgern, aber ich kann’s nicht ändern“, sagt Ricarda Hens.

Vom WSV kommt angesichts von so viel Flexibilität und organisatorischem Engagement großes Lob in Richtung Flohmarktveranstalter: „Ich muss ehrlich zugeben, dass ich eine solche Flexibilität bei allen Beteiligten nicht erwartet habe“, sagt WSV-Vorstandssprecher Alexander Eichner. „Umso mehr berührt es mich, dass das offensichtliche Motiv der Entscheider war, dem WSV in dieser schweren Zeit beizustehen. Trotz des sonst generellen Spotts, der Häme und des Versagens finanzieller Hilfe derzeit, ist diese Aktion ein Zeichen, dass die echten Wuppertaler ihrem WSV eigentlich wünschen, diese Krise heil und gestärkt zu überstehen.“

Einige Restplätze gibt es also noch für den Sonnborner Trödelmarkt. Wer mithandeln will, kann sich unter Telefon 741326 bei Elektro Hoffmann an der Sonnborner Straße 79 melden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung