1. NRW
  2. Wuppertal

Wuppertaler Tanzgarde sucht bei Facebook einen neuen Proberaum

Karneval : Tanzgarde sucht einen neuen Proberaum

Die „Big Mamas & And The Hobby Hoppers“ hoffen, mit einem Facebook Aufruf einen neuen Proberaum in Barmen oder Wichlinghausen zu finden.

Außergewöhnliche Zeiten bringen oft außergewöhnliche Maßnahmen hervor. Lange konnten die „Big Mamas & The Hobby Hoppers – Das Tanzcorps der Karnevalsgesellschaft Ehrengarde der Stadt Wuppertal von 1950“ in einer alten Kornmühle an der Hagener Straße tanzen. Nachdem dort der Besitzer wechselte, wichen die Mitglieder auf einen Lagerraum aus. „Ein Mitglied von uns ist Maler und hat ihn uns zur Verfügung gestellt“, erzählt Leiterin Andrea Hecker-Schnarr.

Aber auch das war nur eine Übergangslösung, besonders als Corona ins Spiel kam. Mit 30 Mitgliedern konnten die Abstandsregeln nicht mehr eingehalten werden. „Wir sind im Sommer sogar auf die Hardt ausgewichen und haben bei einer Temperatur von fast 40 Grad geprobt.“ Jetzt sucht die Tanzgarde einen neuen Proberaum und setzt dazu auf Hilfe aus den Sozialen Netzwerken.

„Uns kam die Idee, unser Facebook-Profil zu nutzen“, erklärt Hecker-Schnarr. Mit dabei ist Tochter Lotta, die natürlich auch im Verein aktiv ist. Geworben wird nicht mit markigen Worten, sondern nonverbal. Auf 14 Zetteln wird die Lage geschildert und nach einem geeigneten Trainingsraum gefragt, in dem alle Mitglieder Platz finden, um gut trainieren zu können. Mit ernstem Gesicht hält Lotta die Zettel in die Kamera und legt sie nach und nach ab. Reaktionen sind bereits eingegangen. „Doch entweder waren die Räume zu weit weg oder zu teuer“, bedauert Hecker-Schnarr.

Für die monatliche Miete
stehen 150 Euro zur Verfügung

Die Tanzgruppe sucht bevorzugt im Raum Barmen oder Wichlinghausen, denn nicht alle Mitglieder verfügen über ein Auto. Auch die finanziellen Mittel sind begrenzt. Etwa 150 Euro Miete kann man monatlich für einen Raum, der eine Größe von mindestens 50 bis 60 Quadratmetern haben muss, aufbringen. Losgehen soll es, sobald die Corona-Situation Proben wieder zulässt. „Den Raum brauchen wir auch erst ab diesem Zeitpunkt.“ Zur Verfügung stehen müsste das neue Domizil jeden Freitag von 17 bis 21.30 Uhr – dann sind die Tanzproben. Derzeit sind die Mitglieder digital in Kontakt, Online-Proben wurden auch schon versucht. „Unsere Jüngste ist aber erst drei Jahre alt. Da wird es schwierig“, resümiert Hecker-Schnarr.

Sie selbst hat mit zwölf Jahren angefangen bei der Ehrengarde zu tanzen. „Wir sind zum größten Teil Mitglieder eines alten Wuppertaler Tanzcorps. Vor etwa elf Jahren haben wir uns wieder getroffen und hatten als Überraschung eine Aufführung für unseren alten Verein. Und dann sind wir nicht mehr aus der Nummer heraus gekommen“, sagt sie. 2009 begann das Training erneut.

Heute sind vielfach die Kinder dabei und teilweise auch die Ehemänner. Die Big Mamas trainieren sich selber, bei den Hobby Hoppers unterstützen die Älteren. Jeweils zwei Gardetänze und ein Showtanz sind im Repertoire.

Die „Big Mamas & And The Hobby Hoppers“ hoffen, dass sie im nächsten Jahr wieder auftreten können. Wer einen Trainingsraum vermitteln kann oder vielleicht selber mittanzen möchte, egal ob Mama, Papa oder Kind, findet auf der Homepage die Kontaktdaten.

bigmamas-thehobbyhoppers.jimdofree.com