Wuppertaler Tafel gründet eigene Stiftung

Wuppertaler Tafel gründet eigene Stiftung

Wuppertal. Die Tafel ist in den vergangenen Jahren zu einem unverzichtbaren Bestandteil Wuppertals geworden. Mit großem Engagement helfen Ehrenamtliche, um bedürftigen Menschen eine gesunde und gute Ernährung zu ermöglichen.

Da immer mehr Bürger in der Stadt auf die Hilfe der Tafel angewiesen sind, soll der Standort Kleiner Werth erheblich vergrößert werden. Von heute 2500 Quadratmetern auf 5000 Quadratmeter.

Zudem ist für die Tafel eine Stiftung gegründet worden, an der sich die Wuppertaler beteiligen können. Wie das genau funktioniert, will die Tafel nächste Woche mitteilen. Die WZ wird darüber informieren. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung