1. NRW
  2. Wuppertal

Wuppertaler Supermarkträuber erfährt Gegenwehr

Verfolgungsjagd : Wuppertaler Supermarkträuber erfährt Gegenwehr

Eine Kassiererin und zwei Männer setzen sich gegen einen Raub zur Wehr. Mitarbeiter und Kunden beteiligen sich dann noch daran den Tatverdächtigen zu verfolgen.

Am Montag gegen 10.15 Uhr hat ein Mann eine Mitarbeiterin eines Supermarktes an der Oststraße in Wuppertal-Wichlinghausen mit einer Pistole bedroht, die sich später als Spielzeugpistole entpuppte, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei mit.

Im Verlauf der Tat griff der Mann in die Kasse und versuchte, Bargeld zu entnehmen. Dies konnte die Kassiererin dadurch verhindern, dass sie den Deckel des Geldfachs der Kasse zuschlug und die Hand des Täters kurzfristig einklemmte. Zwei Supermarktkunden (36 und 56 Jahre alt) gelang es zunächst, den Mann zu Boden zu bringen. Noch vor Eintreffen der alarmierten Polizei konnte der Täter sich jedoch losreißen und flüchten.

Mehrere Kunden und Mitarbeiter des Supermarktes beteiligten sich an der anschließenden Verfolgung. Dem bereits im Supermarkt tätig gewordenen 36 Jahre alten Kunden gelang es schließlich, einen Tatverdächtigen in der Kleingartenanlage Neanderstraße zu stellen, der sich dort versteckt hatte. Wenig später eintreffende Polizeibeamte nahmen den 20 Jahre alten Tatverdächtigen vorläufig fest.

Bei dem Tatgeschehen zogen sich die 53-jährige Kassiererin und der Tatverdächtige leichte Verletzungen zu.

Da der bereits erheblich polizeilich in Erscheinung getretene 20-Jährige möglicherweise an einer psychischen Erkrankung leidet wurde durch die Staatsanwaltschaft bei dem zuständigen Haftrichter die Unterbringung des Beschuldigten in einer Klinik für psychische Erkrankungen beantragt. Die gerichtliche Entscheidung wird im Laufe des Dienstags erwartet.

(red)