1. NRW
  2. Wuppertal

Wuppertaler Straßenverkehrsamt: Diskussion um Standort

Uellendahl : Straßenverkehrsamt: Diskussion um Standort

Die Stadt will die Zulassungsstelle ins neue „dritte Rathaus“ in der Bahndirektion verlegen. Bezirksvertretung Uellendahl-Katernberg hat aber Zweifel, ob der Standort im Stadtzentrum der richtige ist.

Das Straßenverkehrsamt soll zurück an die Automeile: Das ist ein langgehegter Wunsch der Bezirksvertretung Uellendahl-Katernberg – dem die Verwaltung allerdings eine Abfuhr erteilte (die WZ berichtet).

Abfinden will sich das Stadtteilgremium damit aber noch nicht. Ulrich Ippendorf (SPD) stellte in der jüngsten Sitzung in Frage, dass die Bahndirektion, wo die Zulassungsstelle möglicherweise einen neuen Standort finden soll, wirklich ideal dafür ist. „Ich kann mir das kaum vorstellen“, sagte er vor allem mit Blick auf den zu erwartenden Kundenverkehr auch mit größeren Fahrzeugen. Für andere Bürgeranliegen sei der Standort am Döppersberg vielleicht gut.

Auch die CDU sprach sich dafür aus, dass die Verwaltung prüft und möglicherweise noch mal über Alternativen nachdenkt. „Es muss ein guter Weg gefunden werden.“

Aktuell befindet sich die Zulassungsstelle an der Müngstener Straße. Die Stadt bzw. das Gebäudemanagement ist nur Mieter und nutzt dort etwa 1330 Quadratmeter. Der Vertrag endet 2023.

Auf der Suche nach einem neuen Standort war mehrfach die Uellendahler Straße ins Spiel gebracht worden, wo das Amt bis 2011 ansässig war. Allerdings gibt es dort laut Stadt kein passendes Grundstück mehr.