1. NRW
  2. Wuppertal

Wuppertaler Stadtwerke lassen Bäume entlang der B7 fällen​

Nur eine Spur frei : Wuppertaler Stadtwerke lassen Bäume entlang der B7 fällen

Die Arbeiten stehen im Zusammenhang mit dem Bau des neuen Entlastungssammlers. Der soll unter anderem einen besseren Hochwasserschutz bieten.

Am Freitag, 6. Januar, und Samstag 7. Januar, führen die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) Baumfällarbeiten in Barmen entlang der B7 durch. Die Arbeiten beginnen am Freitag auf dem Parkplatz am St. Etienne Ufer in Höhe des Diedenhofer Weges. Weitere Bäume werden im Bereich der Höhne Ecke Rudolf-Herzog-Straße, auf dem Grünstreifen der Berliner Straße gegenüber der Hausnummer eins und auf dem Parkplatz Berliner Straße in Höhe des Pfälzer Steges gefällt.

Am Samstagmorgen kann es daher zu kurzfristigen Verkehrsbeeinträchtigungen durch einspurige Verkehrsführungen in diesen Bereichen kommen. Die Fällarbeiten sind laut WSW nötig, da die Wuppertaler Stadtwerke im Februar mit dem ersten Bauabschnitt der Verlängerung des Entlastungssammlers Wupper beginnen. Der Bauabschnitt reicht vom Alten Markt bis zum Parkplatz in Höhe des Pfälzer Steges und wird im zweiten Bauabschnitt weiter bis zur Wichlinghauser Straße reichen.

Die Verlängerung des Entlastungssammlers ermöglicht es, auch aus den Bereichen Barmen und Wichlinghausen das klärpflichtige Regenwasser zu speichern und der Kläranlage Buchenhofen zuzuführen. Damit wollen die WSW nicht nur zu einer besseren Wasserqualität in Wuppertal beitragen, sondern auch zu einem weiteren wichtigen Teil des Hochwasserschutzes. Im ersten Bauabschnitt wird etwa ein Kilometer Kanal mit einem Durchmesser von zwei Meter im unterirdischen Rohrvortrieb hergestellt. Hinzu kommen mehrere Schachtbauwerke und Anschlusskanäle.

Nach Abschluss der Baumaßnahme werden für die gefällten Bäume Ersatzpflanzungen im Stadtbezirk durchgeführt. Für den ersten Bauabschnitt ist eine Bauzeit von drei Jahren geplant. Die Kosten für den ersten Bauabschnitt betragen voraussichtlich 14 Millionen Euro.