Wuppertaler Stadtwerke bauten neue Schwebebahn-Kehre für 50 000 Euro ein

ÖPNV : Stadtwerke bauten neue Schwebebahn-Kehre für 50 000 Euro ein

Ab Samstag fahren die Bahnen wieder ohne Verzögerung durch die Endstation in Vohwinkel. In Oberbarmen soll 2020 gearbeitet werden.

Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) haben erfolgreich die Kehre an der Schwebebahn-Endhaltestelle in Vohwinkel ausgetauscht, wie die WZ auf Nachfrage erfuhr. Am Samstag wenden die Bahnen wieder regulär. Übergangsweise mussten sie durch die Wagenhalle fahren und die dortige Kehre nutzen. Das führte zu Verzögerungen im Betrieb.

„Wir haben das allerdings im Fahrplan berücksichtigt“, sagte Stadtwerke-Sprecher Holger Stephan. Die Bauarbeiten seien ohne Zwischenfälle abgeschlossen worden. Die WSW investierten rund 50 000 Euro in die Arbeiten, die notwendig wurden, weil der besonders alte Gleisabschnitt verschlissen war. Auch die etwas neuere Kehre an der Endhaltestelle Oberbarmen soll noch ausgetauscht werden. „Das machen wir 2020, ein genauer Termin steht noch nicht fest“, so Stephan.

Während der Betriebspause zwischen November 2018 und August 2019 habe die Stadttochter die Arbeiten „nicht geschafft“, so der stellvertretende Schwebebahn-Betriebsleiter Christian Kindinger. Um die Auswirkungen auf den ÖPNV so gering wie möglich zu halten, habe man die Maßnahme, die seit Montag lief, in die Herbstferien gelegt. neuk

Mehr von Westdeutsche Zeitung