1. NRW
  2. Wuppertal

Wuppertaler spenden halbe Million Euro für ihre Oper

Wuppertaler spenden halbe Million Euro für ihre Oper

Kulturträger-Aktion: Das gab es noch nie: Mehr als 500 000 Euro an Spenden haben die Wuppertaler Bühnen gesammelt, um die neue Oper zu bestuhlen.

Wuppertal. Jetzt kann er es ja sagen: So manch schlaflose Nacht hat Enno Schaarwächter schon hinter sich, seit er den Aufruf "Werden Sie Kulturträger" in die Stadt hinaus getragen hatte. "Was wird, wenn wir das nicht schaffen?" Diese Frage beschäftigte den Kaufmännischen Geschäftsführer der Bühnen wiederholt beim wachen Blick in den Wuppertaler Nachthimmel.

"Jetzt ist das Ziel erreicht. Wir haben ein Spendenaufkommen von 520 000 Euro. Die Summe reicht aus, um die Ausschreibung für die Opernbestuhlung auf den Weg zu bringen", freut sich Schaarwächter, der jetzt gern vom "kulturellen Lokalpatriotismus" und der langen Tradition des Mäzenatentums in der Stadt spricht.

Bemerkenswert ist vor allem der kurze Zeitraum, in dem die halbe Million Euro zusammengekommen ist. Wenig mehr als ein Jahr benötigten die Bühnen, um den Spendentopf zu füllen: "Das muss uns erst einmal einer nachmachen."

Die Hälfte der Stühle ist über Großspender finanziert worden, auch das nennt Schaarwächter bemerkenswert. Ebenso die Tatsache, dass allein die Theaterfreunde 90 000 Euro in ihren Reihen zusammengetragen haben.

Das Ganze bei laufendem Spielbetrieb im Schauspielhaus. So sollen im September noch zwei Premieren im Schauspielhaus über die Bühne gehen, während im Opernhaus bereits die Regale eingeräumt werden, damit dort im November der Probenbetrieb aufgenommen werden kann.

Überagbe: Am 18. Januar 2009 soll das Opernhaus nach einer 23 Millionen Euro teuren Sanierung wieder eröffnet werden. Das Haus präsentiert sich dann auf dem neusten technischen Stand mit größerem Orchestergraben und einer Außengastronomie. Geschlossen wird darauf zwecks Sanierung das Schauspielhaus an der Kluse. Dort wird geprüft, ob die Spielstätte später durch eine dritte Bühne ergänzt werden kann.

Stuhlaktion: Die Aktion "Werden Sie Kulturträger" wurde im Oktober 2006 gestartet. Über Spenden sollte die 580 000 Euro teure Bestuhlung des Opernhauses finanziert werden. Die WZ, ebenfalls Stuhlpate, veröffentlichte regelmäßig den aktuellen Spendenstand. Mit erreichten 520 000 Euro reinen Spenden erklärten die Bühnen nun die Bestuhlung für finanziert. Fast 300 Menschen, Institutionen und Firmen haben jeweils mehr als 750 Euro (so viel kostet ein Stuhl) gespendet. Ab 50 Euro Spende werden die Unterstützer an der "Wall of Fame" im Opernfoyer verewigt.