Mobilität Wuppertaler Schwebebahnbetrieb läuft wieder ruhiger

Wuppertal · Letztes Projekt der Erneuerung wird der Neubau der Werkstatt in Vohwinkel.

Nur ein Prozent der Betriebszeit sei Störungszeit, so die WSW.

Nur ein Prozent der Betriebszeit sei Störungszeit, so die WSW.

Foto: dpa/Oliver Berg

25 Jahre ist es her, dass die Schwebebahn in die Wupper stürzte, fünf Menschen dabei starben (mehr dazu auf der dritten Lokalseite S. 19). Damals lief die Runderneuerung des Wuppertaler Wahrzeichens noch nicht lang. Seitdem wurden das Gerüst und fast alle Stationen saniert, seit 2016 fahren neue Wagen und das Betriebssystem ist digitalisiert. Die Erneuerung, die zwischendurch erhebliche Störungen verursachte, ist fast abgeschlossen. Als letztes Projekt steht ein Neubau der Werkstatt in Vohwinkel an. Der könnte nach ersten Schätzungen 120 Millionen Euro kosten. Konkrete Angaben erwarten die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) erst im kommenden Jahr.