1. NRW
  2. Wuppertal

Wuppertaler Kradfahrer halten sich bisher an die Corona-Auflagen

Verkehr : Motorradfahrer müssen auf Abstand achten

Polizei verzeichnet bei Kradfahrern nur wenige Verstöße gegen Corona-Auflagen.

Das schöne Wetter lockt derzeit etliche Motorradfahrer nach draußen, um mit ihren Zweirädern Touren im Freien zu unternehmen. Dieses Freizeitvergnügen ist auch in Zeiten der der Corona-Pandemie nicht verboten, wie die Leiterin der Direktion Verkehr im Polizeipräsidium Wuppertal, Tanja Veljovic, der WZ sagte. Zumindest dann, wenn sich die Biker an die Auflagen des Infektionsschutzgesetzes des Landes halten – also beim Fahren und bei Stopps den notwendigen Sicherheitsabstand einhalten und sich nicht in Gruppen von mehr als zwei Personen zusammenfinden.

Gerade zu Ostern waren viele Motorradfahrer unterwegs, in diesem Jahr waren allerdings beliebte Treffpunkte wie das „Café Hubraum“ in der Kohlfurth wegen der Corona-Einschränkungen geschlossen. Gerade an solchen Treffpunkten könne es immer wieder Probleme mit den Einhalten der Auflagen geben, erzählte Veljovic.

Auch am Alten Markt in Barmen habe man schon eine größere Zahl von Kradfahrern verzeichnet. „Im Rahmen der regelmäßigen Streifen werden solche Orte überprüft“, betonte die Direktionsleiterin. Spezielle Corona-Streifen gebe es aber nicht, bisweilen rücke man auch aus, wenn Anrufe wegen angeblicher Verstöße gegen die Auflagen des Infektionsschutzes bei der Polizei eingingen.

Ob und inwieweit es in diesem Jahr weniger oder mehr Motorradverkehr in Wuppertal und dem Bergischen Städtedreieck gibt, kann nach Angaben von Veljovic bislang nicht abgeschätzt werden.

Blickt man auf die Unfallzahlen scheint der Motorradverkehr zumindest im ersten Quartal dieses Jahres geringer zu sein als 2019. So sind zwischen Januar und März dieses Jahres fünf Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Motorradfahrern gemeldet worden. Im Vorjahreszeitraum 2019 zählte die Polizei dagegen schon 15 solcher Verkehrsunfälle.

Spezielle Schwerpunkte gibt es laut Veljovic in Wuppertal nicht. „Die meisten Unfälle haben sich in der geschlossenen Ortschaft ereignet“, erklärte sie. Unfälle mit Motorradfahrern auf den klassischen Ausflugsstrecken seien dagegen eher die Ausnahme. bos