1. NRW
  2. Wuppertal

Wuppertaler Kitas: Elternbeiträge werden für April ausgesetzt

Corona-Krise : Kitas in Wuppertal: Elternbeiträge werden für April ausgesetzt

Die Stadt Wuppertal setzt die Kita-Beiträge für April aus, um Eltern zu entlasten. Sie fordert einheitliche Regeln vom Land.

Zur Eindämmung des Coronavirus sind Kitas und Schulen in Wuppertal derzeit geschlossen. Oberbürgermeister Andreas Mucke und Stadtdirektor Johannes Slawig möchten die Eltern in dieser Situation unterstützen. „Wir haben beschlossen, die Einziehung von Elternbeiträgen für die Kitas, die Tagespflege und den Offenen Ganztag zunächst für April auszusetzen. Viele Eltern sind aktuell von Einkommensverlusten getroffen und machen sich Sorgen. Hier wollen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten helfen.

Gleichzeitig fordern Oberbürgermeister und Stadtdirektor das Land auf, endlich eine einheitliche Vorgabe für den Umgang mit den Elternbeiträgen zu erlassen. „Es ist unverständlich, dass die Eltern im Land durch die unterschiedlich Handhabung der Elternbeiträge verunsichert werden. Hier bedarf es einer schnellen Lösung.“

Eltern, die der Stadt ein SEPA-Lastschriftmandat erteilt haben, müssen nicht tätig werden. Die übrigen Eltern sollen für April die Beiträge nicht mehr überweisen und bestehende Daueraufträge für April stilllegen.

Das gilt auch für die Essensgeldbeiträge der städtischen Kindertagesstätten. Bei freien Trägern, auch beim Offenen Ganztag, sollten Eltern die jeweiligen Regelungen bei den entsprechenden Trägervertretern erfragen.