Kultur Wuppertaler K4 Theater verzichtet auf die Premiere des Dramas „Ohnmacht“

Wuppertal · „Klassenzimmer-Thriller“ handelt von einem Amoklauf an einer amerikanischen Highschool.

Die Proben zum Stück „Ohnmacht“ haben die Schüler noch absolviert, eine Aufführung wird es vorerst nicht geben.

Die Proben zum Stück „Ohnmacht“ haben die Schüler noch absolviert, eine Aufführung wird es vorerst nicht geben.

Foto: K4-Theater

Das K4 Theater für Menschlichkeit hat die Premiere seines nächsten Stücks „Ohnmacht“ am 2. März abgesagt. Es handelt von einem Amoklauf in einer Schule und wird vom Theater als „Klassenzimmer-Thriller“ bezeichnet. „Nach den schlimmen Ereignissen am Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium vom 22. Februar möchten wir das Stück nicht auf die Bühne bringen“, teilt das K4 Theater nun bei Instagram und auf seiner Website mit. „Nach vier Monaten intensiver Arbeit standen wir eine Woche vor der Premiere. Unsere Theaterpioniere haben diese Entscheidung gemeinsam mit der K4-Familie getroffen und sich gewünscht, stattdessen direkt eine neue Kursarbeit zu starten.“