1. NRW
  2. Wuppertal

Wuppertaler Junior Uni setzt auf digitale Angebote wegen Corona

Bildung : Junior Uni setzt auf digitale Angebote

Ab sofort gibt es unter anderem Videos mit Experimenten. Das Team hat damit schnell auf die Schließung wegen Corona reagiert.

Die Wuppertaler Junior Uni für das Bergische Land muss in der Corona-Krise zwar ihr Gebäude geschlossen halten, hat aber für die Zeit ein neues digitales Bildungsangebot entwickelt. Das Team der außerschulischen Bildungseinrichtung am Brögel versorgt ab sofort wissbegierige und neugierige Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene online. Auf Instagram, Facebook und Youtube gibt es Experimente zum Nachmachen, Mitmach-Challenges zu Forscherthemen und Vorträge und Lesungen von Experten.

Videos zum gucken
und Mitmach-Angebote

Unter dem Hashtag #juniorunidigital freut sich das Team auf viele Fotos und Videos von allen, die das neue digitale Bildungsangebot nutzen. „Wir möchten mit Junior Uni DigiTal allen jungen Menschen die Möglichkeit geben, in der kurs- und schulfreien Zeit mit Spaß weiter zu lernen, zu experimentieren und kreativ zu werden“, sagen Junior Uni-Geschäftsführer Ariane Staab und Ernst-Andreas Ziegler, Erfinder und Leiter der Junior Uni. „Regelmäßig zeigen wir ein Experiment zum Mitmachen aus unseren Kursen und wöchentlich warten spannende Forscheraufgaben.“ In der ersten Aufgabe gilt es, einen Flieger ohne Motor zu konstruieren, der möglichst lange in der Luft bleibt. Staab: „Wir freuen uns auf die kreativen Ideen, Ergebnisse und Rückmeldungen von Kindern und Jugendlichen.“

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="480" height="270" src="https://www.youtube.com/embed/sZ4Dg32LVWw?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Ein besonderer Aspekt an dem Konzept, ist, dass die digitalen Angebote erst seit der Schließung erdacht und umgesetzt wurden. Karin Röhrich, Pressereferentin der Junior Uni, sagt, dass man als Bildungseinrichtung zwar immer an digitale Formate denke, aber dieses Konzept eben ganz spontan erdacht und umgesetzt wurde. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“, nimmt sie die Krise auch als Chance.

Sie sieht aber auch die Notwendigkeit, jetzt Angebote zu machen, weil die Kinder und Jugendlichen eben zu Hause bleiben sollen: „So regen wir die Köpfe weiter an – und die Junior Uni bleibt in den Köpfen.“

Ein Vorteil: Das sonst immer zu knappe Angebot kann so von allen interessierten Kindern genutzt werden. Und die Junior Uni zeigt Experimente und Ideen aus allen Bereichen: Chemie, Physik, Geisteswissenschaften, Kreatives – „Wir wollen auch unsere Vielfalt zeigen.“ ecr