Bürgerverein übergibt Spenden Wuppertaler Flohmarkt-Erlös bringt 3000 Euro für guten Zweck

Wuppertal · Schon seit seiner Gründung vor zehn Jahren unterstützt der Bürgerverein Eckbusch-Katernberg soziale Projekte im Quartier.

 Angelika Behr (Organisatorin, v. l.), Anke Süper (Pechpfoten), Peter Vorsteher (Wuppertaler Tafel), Silke Lork (Kinder- und Jugendgruppen), Klaus Butterweck (Medi-Mobil), Elisabeth Ahlrichs (Organisatorin/Bürgerverein Eckbusch-Katernberg).

Angelika Behr (Organisatorin, v. l.), Anke Süper (Pechpfoten), Peter Vorsteher (Wuppertaler Tafel), Silke Lork (Kinder- und Jugendgruppen), Klaus Butterweck (Medi-Mobil), Elisabeth Ahlrichs (Organisatorin/Bürgerverein Eckbusch-Katernberg).

Foto: Bernadette Brutscheid

Im November veranstaltete die Ideenschmiede Katernberg/Bürgerverein Eckbusch-Katernberg einen großen Weihnachtsdeko-Flohmarkt. Im Katernberger Vereinshaus gab es eine Fülle an unterschiedlichen Artikeln. Unter dem Motto „Alles weg für den guten Zweck“ wurden die Deko-Artikel angeboten. Für jeden Geschmack war etwas dabei: Kugeln, Lichterketten, Sterne, Nikoläuse, Engel in allen Formen, Farben, Materialien und Größen, Weihnachtsbaumschmuck, Tischdekoration, Kerzen, Krippen, Lichterbögen und vieles mehr konnte erworben werden.

„Es war im Vorfeld und an dem Wochenende viel Arbeit, aber es hat großen Spaß gemacht und es hat sich sehr gelohnt“, so die Akteurinnen. Sie hatten sich im Vorfeld entschlossen, den Erlös zu spenden. Vier Organisationen werden dabei bedacht: das Medimobil Wuppertal – ein Krankenwagen mit Medikamenten für Obdachlose der Wuppertaler Tafel, der Tierschutzverein „Pechpfoten“, der ein Tierschutzzentrum auf dem Katernberg errichtet, die Ki-Ju am Jagdhaus – Kinder- und Jugendgruppen der Stadt Wuppertal, und die Gesamtschule Nord zur Unterstützung der Stromkästengestaltung auf dem Katernberg, ein Projekt in Zusammenarbeit mit dem Bürgerverein. Viele der Besucher spendeten zusätzlich zur Verkaufssumme und so konnte an dem Wochenende ein Erlös von 3000 Euro erzielt werden.

Zur Scheckübergabe im Café Johanns kamen Vertreter der Organisationen. Peter Vorsteher, 1. Vorsitzender der Wuppertaler Tafel, und Klaus Butterweck freuten sich über die Spende. Butterweck ist gelernter Rettungssanitäter und fährt ehrenamtlich das Medimobil der Tafel. „Jeden Donnerstag werden soziale Brennpunkte angefahren, um Bedürftige direkt vor Ort auf der Straße medizinisch zu versorgen“, erklärt er. Hauptsächlich werden rezeptfreie Medikamente gegen Kopfschmerzen, Magenschmerzen, Hautprobleme, Schnupfen oder sonstige körperliche Schmerzen ausgegeben, keine ärztliche Behandlung im eigentlichen Sinne durchgeführt.

Silke Lork ist Fachbereichsleiterin der Kinderwohngruppen in der KI-Ju Am Jagdhaus. Mit so einer großen Summe hatte sie nicht gerechnet. „Wir brauchen immer ein finanzielles Polster, um auch mal den Kindern einen besonderen Wunsch zu erfüllen,“ freut sie sich. Auch Anke Süper vom Verein „Pechpfoten“ kann das Geld gut gebrauchen. Momentan errichtet der Verein ein neues Tierschutzzentrum. „In Zukunft wird unsere bisherige Arbeit dann ergänzt um mehr stationäre Aufnahmemöglichkeiten“, so Süper. Allerdings ohne Zwinger, sondern mit viel Platz und Auslauf für die Tiere.

Auch die Bemalung neuer Stromkästen im Quartier wird von dem Verein, in Zusammenarbeit mit der Gesamtschule Nord, weiterhin finanziert. Die nicht verkauften Weihnachtsartikel wurden zum Teil an die Sozial-Kaufhäuser abgegeben, sodass auch sie noch einen Verwendungszweck finden. Ein eingelagerter Rest wartet auf den nächsten Weihnachtsdeko-Flohmarkt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort