Wuppertaler Filmkomponist stellt die Schwebebahn auf den Kopf

Film-Experiment : Wuppertaler Filmkomponist stellt die Schwebebahn auf den Kopf

Der Wuppertaler Künstler Richard Albert setzt den Ausfall der Schwebebahn in seinem Videoexperiment in phantastische Bilder um.

 Der Wuppertaler Filmkomponist Richard Albert nimmt sich den aktuellen Ausfall der Wuppertaler Schwebebahn zum Anlass für ein Klang- und Videoexperiment. In seiner apokalyptischen Version der Fahrt mit dem Wuppertaler Verkehrsmittel Nummer eins fragt er sich, was passiert, wenn man den Satz „Wuppertal steht Kopf“ wörtlich nimmt: Das Video ist auf den Kopf gedreht, so dass die Schienen auf einmal unten sind. Richard Albert dazu: „Es ist wirklich spannend was da im Kopf passiert. Die Wupper wird auf einmal zum Himmel, die ganze Stadt nimmt man plötzlich ganz anders wahr.“

Einigen der wenigen Betrachtern, die das Video vorab sehen konnten, soll  beim Gucken schlecht geworden sein.
Über den Künstler: Richard Albert (35) ist Filmkomponist und Songwriter. Der Wuppertaler lebt in Vohwinkel, ist künstlerisch aber überwiegend in Los Angeles unterwegs. Mit „The Bone Box“ hat er gerade die Musik für seinen vierten amerikanischen Spielfilm fertiggestellt. 2018 wurde Richard Albert mit dem American Tracks Music Award ausgezeichnet. Diesen erhielt er für seinen Filmsong „Chainsaw Kitty“, den er für den Horrorfilm aus L.A. „Hell‘s Kitty“ geschrieben und selbst gesungen hat.

(ab)
Mehr von Westdeutsche Zeitung