1. NRW
  2. Wuppertal

Wuppertaler Abiturienten wollen mit Web-Portal durchstarten

Start-up : Abiturienten wollen mit Web-Portal als Jungunternehmer durchstarten

Tarik Makkaoui und Edis Inan bieten auf ihrer Internetseite die Möglichkeit, Räume für Veranstaltungen zu buchen.

In Nordrhein-Westfalen hat die verkürzte Gymnasialzeit (G8) nicht gerade eine große Anhängerschaft gefunden, mitunter kann der schnellere Weg zum Abitur aber auch Freiräume für unternehmerische Pläne bieten. So war es etwa bei Tarik Makkaoui, der nach seinem Abitur quasi von der Schulbank weg der Chef eines kleinen Start-ups wurde: dem Online-Portal www.locations-mieten.de, das sich mit der Vermittlung von Veranstaltungsräumlichkeiten und   Garagen befasst. „Wegen G8 habe ich praktisch ein Jahr gespart. Da dachte ich mir, ich mache jetzt erst mal ein Jahr Pause“, sagt der 19-Jährige beim Besuch in seinem kleinen Büro in einem Hotel in Heckinghausen.

Während aber andere Heranwachsende in seinem Alter die Zeit für ein Freiwilliges Soziales Jahr oder eine Weltreise nutzen, versucht sich Tarik Makkaoui als Jungunternehmer. Gemeinsam mit seinem Bekannten Edis Inan (18), mit dem er im Frühjahr am Gymnasium Sedanstraße Abitur gemacht hatte, kam er auf die Geschäftsidee, über ein Internetportal Veranstaltungsorte zu vermitteln. „Ich hatte mal selbst versucht, einen Geburtstag für eine nahestehende Person zu organisieren, und dabei gemerkt, wie schwer das ist“, erzählt Makkaoui.

Die beiden informierten sich über YouTube, wie man so eine Geschäftsgründung umsetzt und brachten sich das Programmieren einer Webseite selbst bei. Im September ging die Homepage online – die ersten Gespräche mit potenziellen Kunden, die ihre Lokalitäten über die Internetseite anbieten wollen, verliefen mitunter etwas stockend. Gleichwohl hat das Start-up bislang Verträge mit 15 Interessenten in der Region in Aussicht, erklärt das Duo. Zum Ende dieses oder Anfang kommenden Jahres wolle man mit der eigentlichen Geschäftstätigkeit loslegen, sagen sie.

Dass die beiden jungen Männer mit ihrem Angebot nicht die ersten am Markt sind, wissen sie selbst. „Wir setzen auf Vielfältigkeit und wollen das Angebot in dem Bereich noch besser machen“, berichtet Edis Inan. Die Jungunternehmer verstehen sich als Vollversorger, die nicht nur eine Lokalität vermitteln, sondern gleich auch noch einen Caterer oder einen DJ im Angebot haben.

Für die Firmen ist das Portal kostenlos, kommt es zu einer Buchung erhält das Start-up eine Kommission. Zudem lockt das Portal mit Nachlässen von bis zu 20 Prozent pro Angebot. Mit den ersten Monaten sind die beiden auf jeden Fall zufrieden, in der Google-Suchmaschine liegt ihr Angebot recht weit oben, betont Makkaoui. Zudem habe man seit der Freischaltung der Homepage schon 15 000 Aufrufe im Internet generiert.

Professor Dr. Christine Volkmann vom Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung an der Bergischen Uni hat schon von Berufs wegen eine grundsätzliche Sympathie für junge Menschen, die sich als Unternehmer selbstständig machen. Gleichwohl sollten die jungen Entrepreneure einige Kriterien beachten, bevor sie den Sprung in die Selbstständigkeit wagen. „Die Geschäftsidee sollte innovativ sein, ein Problem lösen und langfristig wirtschaftlich tragfähig sein“, sagt Volkmann. Die Angebote durch die Konkurrenz sollten von den Gründern in spe ebenso überprüft werden wie der Markt an potenziellen Kunden. Und schließlich sei auch ein „exzellentes Marketing“ für den geschäftlichen Erfolg wichtig.