Wuppertal: Wuppertal zelebriert den autofreien Tag

Wuppertal: Wuppertal zelebriert den autofreien Tag

Ab 5 Uhr lassen sich am Freitag bei Utopiastadt Räder leihen. Schüler gestalten das Programm am„Internationale Autofreie Tag“, unter anderem mit einer Podiumsdiskussion.

Am Freitag, 22. September, steht weltweit der „Internationale Autofreie Tag“ an. Dann verzichten Menschen rund um den Globus auf ihr Auto und nutzen stattdessen Bus, Bahn, das Fahrrad — oder sie gehen zu Fuß. Das Ziel: Alternativen zur täglichen Autonutzung zu finden und moderne Mobilität zu entdecken. In diesem Jahr beteiligt sich Wuppertal zum zweiten Mal an dieser Aktion.

Wie im vergangenen Jahr hat Oberbürgermeister Andreas Mucke die Schirmherrschaft übernommen. Ab 6.30 Uhr wollen er und seine Mitstreiter Backwaren und Kaffee an die auf dem Steinweg-Viadukt vorbeifahrenden Radler verteilen.

Bereits vorher, um 5 Uhr in der Frühe, öffnet der ehrenamtliche Radverleih „UtopiastadtRad“ am Mirker Bahnhof seine Pforten. Bis 19 Uhr können hier kostenfrei Räder entliehen und zurückgebracht werden.

Wer nicht alleine mit dem Rad unterwegs sein möchte, kann sich einem Bike-Bus anschließen. Das ist eine Art Fahrgemeinschaft. Um 7 Uhr starten zwei Bike-Busse von Vohwinkel nach Barmen und vom Lichtscheider Wasserturm nach Sonnborn.

Tagsüber gestalten die Wuppertaler Schüler den Autofreien Tag 2017. Unter dem Motto „#BornToBike“ veranstalten zahlreiche Schulen eine Sternfahrt zum Wuppertaler Schauspielhaus. Von dort aus startet eine große Fahrraddemo zur Gesamtschule Langerfeld. Abgerundet wird die Aktion durch eine Abschlussveranstaltung mit Ausstellung, Podiumsdiskussion und kulturellem Rahmenprogramm.

Wenn es Abend wird, dreht die Critical Mass Wuppertal ihre Runden durch die Stadt. Eigens für den autofreien Tag wurde auch in diesem Jahr eine Sonderfahrt angesetzt. Bei der Critical Mass treffen sich Monat für Monat bis zu 700 Wuppertaler, um gemeinsam „eine Runde durch die Stadt“ zu fahren. Los geht es — wie immer — um 19 Uhr an der Schwebebahnhaltestelle Kluse.

IG-Fahrradstadt-Mitglied Christoph Grothe bringt es auf den Punkt: „Der Autofreie Tag ist die Gelegenheit, das Auto stehen zu lassen, um die Stadt neu zu entdecken!“