Kuriose Forschung Wuppertal will’s wissen: Warum Zahnimplantate für den Menschen an Hirschgeweihen wachsen

Wuppertal · Der Grüne Zoo, die Uni Bonn und das Wildfreigehege Hellenthal erforschen Zahnimplantate für den Menschen an lebenden Tieren. Dass ihre Wahl ausgerechnet auf Hirsche fiel, hat einen guten Grund.

Ein Zahnimplantat im Hirschgeweih? Dieser Sikahirsch macht es vor.

Ein Zahnimplantat im Hirschgeweih? Dieser Sikahirsch macht es vor.

Foto: Dominik Fischer/Greifvogelstation Hellenthal

Fast jeder scheut den Gang zum Zahnarzt. Auch Tiere würden wohl einen Besuch beim „Doc“ hinauszögern, wenn sie könnten. Doch was haben ein Zahnmediziner und ein Hirsch gemeinsam? Das Lösungswort besteht aus neun Buchstaben und lautet „Implantat“. Was beim Menschen einmal ein Leben lang halten soll, muss zuvor an einem Tier erprobt werden. Dafür erforschen der Grüne Zoo Wuppertal, die Universität Bonn und das Wildfreigehege Hellenthal gemeinsam, wie gut ein Hirschgeweih ein Implantat annimmt – und wann es eingewachsen ist.