Konsequenteres Vorgehen gefordert Wuppertal: Was tun gegen Antisemitismus?

Wuppertal · In diesem Jahr richtet man auch in Wuppertal das Augenmerk darauf, dass es seit 1700 Jahren jüdisches Leben in Deutschland gibt. Umso bitterer, dass gleichzeitig antisemitische Vorfälle in Deutschland Schlagzeilen machen.

 Arno Gerlach, Vorsitzender des Freundeskreises Beer Sheva, und Thomas Lehner vom Werbeunternehmen Ströer präsentieren die Schwebebahn mit dem hebärischen Friedensgruß „Shalom“.

Arno Gerlach, Vorsitzender des Freundeskreises Beer Sheva, und Thomas Lehner vom Werbeunternehmen Ströer präsentieren die Schwebebahn mit dem hebärischen Friedensgruß „Shalom“.

Foto: Fries, Stefan (fri)

Erst vor gut drei Wochen wurde möglicherweise ein Anschlag auf die Synagoge in Hagen verhindert. Aktuell etwa berichten die Medien davon, dass der Sänger Gil Ofarim in einem Leipziger Hotel aufgefordert worden sein soll, seine Kette mit einem Davidstern abzunehmen. Und dass in Berlin ein ehemaliger israelischer Soldat mit Pfefferspray attackiert worden sein soll.