1. NRW
  2. Wuppertal

Wuppertal: Wuppertal verplant zentralen Platz doppelt: Erntedankmarkt muss Moscheen-Fest weichen

Wuppertal : Wuppertal verplant zentralen Platz doppelt: Erntedankmarkt muss Moscheen-Fest weichen

Stadt vergab die Fläche doppelt: Am Wochenende fällt der Erntedankmarkt aus, weil die Moscheegemeinde zuerst reservierte.

Wuppertal. Plakate hingen bereits, es gab Flyer und auch schon eine Veranstaltungsankündigung auf Facebook: Am kommenden Sonntag sollte auf dem Laurentiusplatz ein Erntedankmarkt stattfinden, veranstaltet von der IG Friedrich-Ebert-Straße und organisiert von der Agentur, die unter anderem auch bei der Wiedereröffnung der B 7 beteiligt war. Doch in einer kurzen Mail teilte der IG-Vorsitzende Michael Kozinowski am Freitag die Absage mit. „Wir haben wegen eines Missverständnisses keine Genehmigung von der Stadt erhalten. Zeitgleich findet auf dem Laurentiusplatz eine andere Veranstaltung statt, die bereits seit Februar 2017 bewilligt ist.“

Diese andere Veranstaltung ist ein viertägiges Herbstfest des Wuppertaler Ortsverbandes der islamischen Gemeinschaft Milli Görüs. „Wir haben den Platz Anfang des Jahres reserviert“, erklärt der Ortsverbandsvorsitzende Yüksel Köse. Gut zwei Drittel des Platzes würden vom 30. September bis 3. Oktober belegt. Vor allem sollen türkische Speisen angeboten werden. Von 15 bis 18 Uhr wird es auch Musik geben, kündigt Köse an. Reden oder religiöse Darbietungen seien nicht geplant, aber die Moscheegemeinde mit ihren 350 Mitgliedern werde sich natürlich auch präsentieren.

Warum fiel die Doppelbelegung des Platzes aber erst jetzt auf? Stadtsprecherin Martina Eckermann bestätigt, dass die Moscheegemeinde sich bereits deutlich vor der IG gemeldet hatte. Von der IG bzw. der Agentur sei im August auch nur ein „Antrag auf gewerberechtliche Genehmigung“ eingegangen, nicht für die zusätzlich notwendige Sondernutzung. Innerhalb der Verwaltung sei aber selbst der eine Antrag gar nicht kommuniziert worden, sonst wäre das Terminproblem direkt aufgefallen, räumt Eckermann interne Fehler ein. Verschiedene Ressorts waren beteiligt — die nicht miteinander sprachen. Erst, als es jetzt um eine Sondernutzung auch für die IG ging, kam die Doppelbelegung offenbar ans Licht. Die von der IG beauftragte Agentur war am Freitag für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

„Da ist einiges schief gelaufen“, sagt Michael Kozinowski. der den gestrigen Tag damit zubrachte, unter anderem den zehn Bauern und den weiteren Händlern, die am Sonntag eigentlich ihre Stände aufbauen wollten, abzusagen. Der Großteil des Platzes wäre belegt gewesen, unter anderem mit einer Fläche für Tische und Stühle — und zwei Treckern. Vor allem Arbeitszeit sei in die Vorbereitung des Marktes geflossen, sagt Kozinowski, „und natürlich Geld für die Werbung.“

Es wäre die dritte Auflage des Erntedankmarkts gewesen. Den Termin hatte er auch in der Bezirksvertretung Elberfeld vorgebracht, „allerdings nur mündlich“, wie er einräumt. In der BV sei schon von einer „Traditionsveranstaltung“ die Rede gewesen. Wie es aussieht, ging dann jeder davon aus, dass der Markt dann ganz normal stattfindet.

Das Herbstfest von Milli Görüs war dagegen nie groß Thema in der BV. Eigentlich, so hieß es am Donnerstag, müssten solche größeren und mehrtägigen Veranstaltungen in dem Gremium besprochen werden. Das kürzlich stattgefundene Street-Food-Festival an gleicher Stelle war zum Beispiel in einer Sitzung vor den Ferien Tagesordnungspunkt. Deshalb gab es nach WZ-Informationen Kritik an der Verwaltung, die BV nicht darüber informiert zu haben.

Nur in einem Terminkalender, den die BV regelmäßig erhält, tauchte Anfang August zumindest erstmals ein Herbstfest der Moscheegemeinde für das kommende Wochenende auf.