Wuppertal verbaut in den Ferien 3,5 Millionen Euro in Schulen

Bildung : GMW verbaut in den Ferien 3,5 Millionen Euro in Schulen

Die unterrichtsfreie Zeit ist Gelegenheit zur Mängelbeseitigung. Die Großmaßnahmen laufen weiter.

Schulkinder können dank der Herbstferien aktuell ein bisschen faulenzen. Für das städtische Gebäudemanagement (GMW) und die Baufirmen gehen die Baumaßnahmen an Schulen weiter und sie nutzen die Ferien für zusätzliche Arbeiten. Insgesamt, so schätzt Thomas Lehn vom GMW, werden in den Herbstferien rund 3,5 Millionen Euro verbaut.

Zu den größeren Projekten gehört die Fassadensanierung an der Grundschule Alarichstraße. Nach der Dämmung werden derzeit die neuen Fassadenplatten angebracht. Beim Umbau der Gesamtschule Röttgen zu einer Dependance der Förderschule Nordpark gab es Verzögerungen. Jetzt soll bis Jahresende alles fertig sein. Bereits länger laufen die Brandschutzsanierungen an der Erich-Fried-Gesamtschule in Ronsdorf und am Berufskolleg Werther Brücke. Auch die Arbeiten am Gymnasium am Kothen gehören zu einer mehrjährigen Sanierung der Schule. Und am Schulzentrum Süd läuft derzeit die Sanierung der dritten Toilettenanlage.

Am Berufskolleg Barmen wird der Schulhof umgestaltet., ein Projekt im Rahmen des Förderprogramms Soziale Stadt. Dort werde gerade der Bodenbelag entfernt, erklärte Thomas Lehn. Wermutstropfen: „Leider müssen drei Bäume wegen mangelnder Standfestigkeit gefällt werden.“ Nur noch Kleinigkeiten stehen am Berufskolleg Haspel an. Nach der Sanierung werden jetzt letzte Mängel beseitigt.

Mehr Energie bekommt die Helmholtz-Realschule: Auf dem Dach eines Nebengebäudes wurde gerade eine Solaranlage installiert. In der Schule an der Hufschmiedstraße sollen ab 2020 Schüler des Gymnasiums Bayreuther Straße unterkommen, während an ihrer Schule gearbeitet wird. Im Moment werde an der Hufschmiedstraße asbesthaltiger Putz entfernt, so Lehn.

Noch zahlreiche Restarbeiten sind am Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium zu erledigen, das umfassend saniert wurde. Die Fassade zur B7 ist jetzt fertig, auf anderen Seiten steht das Gerüst noch. Auch auf dem Außengelände ist noch einiges zu tun. Schulleiterin Claudia Schweizer-Motte sagt: „Ich freue ich über jeden weiteren Schritt.“ Gerade sei Schaumstoff für weitere Sitzecken geliefert worden. Bäume für das Außengelände würden sehnlich erwartet. Auch an der Kruppstraße, wo eine neue Gesamtschule und eine neue Grundschule entstanden sind, arbeiten die Firmen noch letzte Mängel ab.

„Und dann gibt es noch Anstricharbeiten zum Beispiel im Gymnasium am Nocken, in der Grundschule Germanenstraße und in der Gesamtschule Else Lasker-Schüler“, so Thomas Lehn.

Mehr von Westdeutsche Zeitung