1. NRW
  2. Wuppertal

Wuppertal trifft sich auf den Nordsee-Inseln

Tourismus : Wuppertal trifft sich auf den Nordsee-Inseln

Michel Baumeister vermietet 700 Ferienwohnungen auf Borkum und Co.

Wuppertaler kommen oft auf den Nordseeinseln zusammen. So erzählt es Christoph Bremme, der seit 30 Jahren seinen Urlaub dort verbringt. „Es sind schon viele Wuppertaler auf Wangerooge.“ Er gibt zwar zu, dass man „schon Glück mit dem Wetter“ haben muss – aber gerade für Kinder sei es ein Traum dort: „Man hat als Kind unheimlich viele Freiheiten, weil es keine Autos gibt, entwickelt feste Freundschaften, die man jedes Jahr wieder sieht.“ Als Erwachsener schätzt er es, dass für den Wangerooge-Urlaub keine große Planung nötig sei. Und auch in diesem besonderen Jahr sei der Urlaub relativ normal gewesen, nur für die Fähre musste er sich anmelden.

Michel Baumeister fährt nicht nur jedes Jahr auf die Inseln, sondern vermietet mit seinem Unternehmen wfv auch knapp 700 Ferienwohnungen und -häuser auf Wangerooge, Borkum, Juist und Rügen. Der Lockdown von Mitte März bis Ende Mai traf ihn hart. „Wir haben natürlich versucht, die Gäste umzubuchen auf den Herbst – aber wir mussten auch viel Geld zurücküberweisen“, sagt er.

Obwohl sein Betrieb mit fast 100 Beschäftigten in dieser Zeit keine Einnahmen hatte, waren die Mitarbeiter mit Telefonieren beschäftigt. „Wir haben 60 000 Gäste im Jahr – die haben alle angerufen.“ Oder Mails geschickt: Teilweise erreichten 700 Mails am Tag das Unternehmen. Es dauerte drei Wochen, bis die Mitarbeiter alles abgearbeitet hatten. „Der Lockdown war wirklich ein Riesenschock – aber wir sind mit einem blauen Auge davongekommen“, sagt Michel Baumeister. Jedenfalls, wenn es keine weiteren Reisebeschränkungen mehr gibt.

Als dann die Sommerferien nahten und Reisen wieder möglich wurden, riefen Interessenten an, die eine Alternative für ihren Auslandsurlaub suchten. „Wir hatten sehr viele Anrufer, die vorher noch nie an der See waren und jetzt nachfragten“, erzählt Baumeister. Was ihn freut: Viele dieser Erstbucher haben für das nächste Jahr direkt wieder gebucht. Sie sind offenbar auf den Geschmack gekommen. Von seinen Stammgästen fahren sowieso viele jedes Jahr auf „ihre“ Insel, immer auf die gleiche. „Da bilden sich Freundschaften, viele kommen jedes Jahr zur gleichen Zeit.“ Bei Familien wachsen die Kinder gemeinsam auf, „vom Sandkasten über die Surfschule bis in die Kneipe“.

„Der Herbst ist schon
besser gebucht als sonst“

Einzelne Vorsichtige hatten zwar noch storniert, wodurch Spontanbucher Glück hatten. Doch die meisten Ferienwohnungen seien bis Ende der Herbstferien belegt. „Der Herbst ist schon besser gebucht als sonst.“ Zwischen November und März hingegen seien wie immer noch viele Wohnungen frei, obwohl auch diese Jahreszeit am Meer reizvoll sei: „Da ist es total ruhig und man sieht die Naturgewalten.“ Manche Nordseefans verbringen dann auch mehrere Wochen zu Sonderkonditionen auf der Insel.

Und vielen Wuppertalern hat Michel Baumeister im Laufe der Jahre eine eigene Ferienwohnung auf Wangerooge oder Juist vermittelt. Seine Mitarbeiter wickeln den Kauf oder Verkauf solcher Ferienimmobilien diskret ab, helfen bei Umbauten oder Renovierung. Und sie übernehmen auf Wunsch die Vermietung von Ferienwohnungen in den Zeiten, in denen die Eigentümer sie nicht selbst nutzen. Dieses Jahr ist der Aufwand dabei größer als sonst: Alle Türklinken, Griffe und Schlüssel werden vor der Wohnungsübergabe desinfiziert. Viele Gäste haben einen erhöhten Beratungsbedarf, wollen wissen, ob sie trotz Corona ins Restaurant gehen können, ob Events stattfinden und was bei einem erneuten Lockdown passiert. Doch derzeit können sie auf den Inseln einen schönen, „normalen“ Urlaub genießen.