Wuppertal: Stellungnahme zur Absage des Flohmarktes in Vohwinkel

Im Wortlaut : Flohmarkt Vohwinkel: „Wir haben bis zuletzt gekämpft“

Das Team spricht von einer finanziellen Schieflage und will im kommenden Jahr wieder einen Markt ausrichten.

Zur Absage des Vohwinkeler Flohmarktes hat das Team „Rettet den Vohwinkel Flohmarkt“ diese Stellungnahme veröffentlicht:

„Liebe Trödler und Flohmarktfans,

 Wir haben bis zuletzt für den Erhalt des Flohmarktes gekämpft, leider haben wir es nicht geschafft die notwendigen Finanziellen Mittel komplett aufzubringen. Nach dem Start des Crowdfunding wo über 11 000 Euro zusammen kamen „hier nochmal ein Herzliches Danke schön an alle Spender“, wurde bei einen Koop-Gespräch mit dem Ordnungsamt uns eine weitere Auflage erteilt. Vor Antragsstellung alle Altschulden ca. 15.000 Euro (wovon zirka 11 500 Euro bezahlt worden) zu tilgen darüber hinaus wenn Herr Varoquier den Flohmarkt anmeldet nochmals alle Kosten im voraus zirka 35 000 Euro zu bezahlen. Wir haben versucht Leihweise das Geld aufzubringen bzw. einen anderen Anmelder zu finden beides blieb erfolglos.

Den Fehler den man uns zu schieben kann ist das wir im Sinne der Trödler die Preise nicht erhöht haben die letzten sechs Jahre, wo gegenüber alle anderen Kosten gestiegen sind und es dadurch zu der Finanziellen Schieflage kam.

Am Ende bleibt Ernüchterung keine bis wenig Hilfe von Seiten der Stadt, die Presse berichtet meist negative so daß eventuelle Spender mehr abgeschreckt wurden. Auf den Sozialen Medien wird gehetzt und verleugnet was das zeugt hält.

Wir danken natürlich allen Spendern, Helfern, Sponsoren und allen Flohmarktfans die uns fast täglich mit Ihren unterstützenden Worten Mut gemacht haben weiter zu machen. Unser Team steht in den Startlöchern sollte das Wunder doch noch geschehen und wir die Zusage vom Ordnungsamt bekommen könnte der Flohmarkt noch stattfinden. Ansonsten werden wir alles tun um den Flohmarkt 2020 stattfinden zulassen.“

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung