Landtagswahl NRW-Chefin der Grünen: Das sagt Mona Neubaur über Eierwurf gegen Annalena Baerbock in Wuppertal

Wuppertal · Der Eierwurf bei einem Wahlkampfauftritt von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock in Wuppertal bliebt weiter Thema. Jetzt äußerte sich die NRW-Chefin der Grünen, Mona Neubaur, zu dem Zwischenfall.

 Annalena Baerbock (l.) und Mona Neubaur standen am Sonntag (8. Mai) in Wuppertal gemeinsam bei einem Wahlkampftermin der Grünen auf der Bühne.

Annalena Baerbock (l.) und Mona Neubaur standen am Sonntag (8. Mai) in Wuppertal gemeinsam bei einem Wahlkampftermin der Grünen auf der Bühne.

Foto: Fries, Stefan (fri)

Ein einzelnes Ei aus Wuppertal machte am Sonntag (8. Mai) bundesweit Schlagzeilen. Bei einem Wahlkampfauftritt auf dem Laurentiusplatz nahm eine Frau aus dem Publikum heraus Annalena Baerbock ins Visier. Auf der Bühne konnte die Bundesaußenministerin dem Wurfgeschoss noch knapp ausweichen.

Als direkte Reaktion erlaubte sich Baerbock noch eine Spitze gegen die Eierwerferin: „Ihr könnt so viele Eier werfen wie ihr wollt. Wenn ihr meint, davor haben wir Angst...“ Zwei Tage nach dem Zwischenfall äußerte sich jetzt auch die NRW-Chefin der Grünen, Mona Neubaur, noch einmal zu dem Zwischenfall: „Ich hatte das Gefühl, sie war kurz davor, das (Ei) zu fangen und zurückzuwerfen. Ich finde: genau richtig reagiert. Wir lassen uns in der Frage nicht einschüchtern.“

Sie hatte gemeinsam mit Baerbock auf der Bühne gestanden, während die Polizei noch vor Ort eine Strafanzeige gegen die Frau aus dem Publikum schrieb. Zum Stand der Ermittlungen wollten sich die Behörden bislang aber noch nicht äußern.

(mei)