Wuppertal macht sich schick

Wuppertal macht sich schick

Die erste „Wuppertaler Nacht“ in der Stadthalle setzte ganz auf stilvolle Atmosphäre.

Wuppertal. "Wuppertal feiert sich selbst" - Dieses Motto lockte am Samstag hunderte von partybegeisterten Wuppertalern in die ehrwürdige Stadthalle am Johannisberg. Und enttäuscht wurden sie nicht - denn die erste "Wuppertaler Nacht" hatte einiges zu bieten: Salsa-Rhythmen und Live-Acts wie zwei Tänzerinnen vom Ensemble der berühmten Techno-Reihe "Sensation White" aus Amsterdam und Chrissi D, einer der angesagtesten DJs Deutschlands, ausgezeichnet mit dem "MTV battle winner". Rund 800 Besucher zog es bei solchen Klängen auf die Tanzfläche.

Der große Saal der Stadthalle erstrahlte passend zur Party in schrillen Look. Allen voran das DJ-Pult, das aus bunten Lichtwürfeln bestand. Videoprojektionen untermalten die elektronischen Klangwelten. Den Partygästen bot sich eine rund um bunte, abwechslungsreiche Show in gehobenem Ambiente. "Darauf haben wir viel Wert gelegt. Wir wollten eine Party im großen Stil und vor allem mit Stil veranstalten", erklärte Oliver Zodel, Projektmanager der Veranstalterfirma Trendcard.

Das begann damit, dass nur Gäste ab 21 Jahre und ausschließlich in eleganter Abendgarderobe Zutritt zur Party bekamen -passend zur glanzvollen Atmosphäre der Stadthalle eben. Gute drei Monate wurde geplant, um den Wuppertalern ein neues Partykonzept präsentieren zu können. Das scheint geglückt zu sein. "Es ist einfach mal was anderes, im chicken Outfit in der Stadthalle zu Dancemusik von Spitzen-DJs zu tanzen", sagte etwa Sabine Friedrich, eine begeisterte Besucherin.

Im nächsten Jahr sind mindestens drei "Wuppertaler Nächte" in der Stadthalle geplant. Den Gästen soll bei jeder Party eine abwechslungsreiche Liveshow geboten werden. "Wir hoffen, dass sich die Party im Tal herumspricht", sagte Oliver Zodel.

Mehr von Westdeutsche Zeitung