Wuppertal hilft richtet den Blick auf die Kinder-Tafel

Festival : „Wuppertal hilft“ richtet den Blick auf die Kinder-Tafel

Erlös des Festivals, das 2020 in der Uni-Halle stattfindet, geht an die Einrichtung in Vohwinkel. Die Vorbereitung läuft an.

Noch dauert es etwas, bis beim Benefizfestival „Wuppertal hilft“ wieder die Bühne gerockt wird. Am 15. Februar treten 15 bis 20 Künstler in der Uni-Halle für den guten Zweck auf. Alle Beteiligten inklusive Techniker und Veranstalter verzichten auf ihre Gage. Das sorgt zusammen mit Spendengeldern regelmäßig für einen satten Erlös. Bei der jüngsten Auflage kamen rund 25 000 Euro für das Wuppertaler Frauenhaus und den Verein Frauen-helfen-Frauen zusammen.

Auf ein ähnlich positives Ergebnis hoffen die Organisatoren beim Festival im kommenden Jahr. Immerhin werden in der Uni-Halle zwischen 1500 und 2000 Besucher erwartet. Diesmal ist der Erlös für die Vohwinkeler Kinder-Tafel und den Trägerverein Kinder-Tisch Vohwinkel bestimmt.

Frühzeitige Planung soll für reibungslosen Ablauf sorgen

Für einen reibungslosen Ablauf des bereits zwölften Festivals müssen frühzeitig die Weichen gestellt werden. Daher lud der Vorstand von „Wuppertal hilft“ am vergangenen Dienstag zur so genannten Kick-Off-Veranstaltung in die Utopiastadt am Mirker Bahnhof ein. Hier kamen Unterstützer, Sponsoren und Spendenempfänger ins Gespräch.

„Es geht im ersten Schritt darum, dass sich alle in entspannter Atmosphäre kennenlernen“, erklärt Hauptorganisator Stefan Mageney das Konzept. In den folgenden Wochen und Monaten werde dann in kleinen Gruppen auf das Konzert hingearbeitet. Angesichts der Dimensionen der Großveranstaltung gibt es jede Menge zu tun. Mageney und seine Mitstreiter investieren hunderte von ehrenamtlichen Arbeitsstunden in die Vorbereitungen. „Ich habe aufgehört, die zu zählen“, sagt der „Wuppertal hilft“-Vorsitzende. Die schönste Belohnung für den Einsatz sei dann ein erfolgreicher Konzertabend mit spannenden Künstlern und begeisterten Besuchern.

Besonderes Augenmerk liegt dabei auch auf den Spendenempfängern. „Die Kinder-Tafel Vohwinkel leistet seit mehr als zehn Jahren eine enorm wichtige Arbeit, die wir sehr gern unterstützen möchten“, betont Stefan Mageney. Für den Trägerverein ist das eine riesige Chance. „Wir sind von der Nachricht völlig überrascht worden und haben uns riesig darüber gefreut, dass die Wahl auf uns gefallen ist“, sagt Taro Kataoka, zweiter Vorsitzender beim Kinder-Tisch Vohwinkel. Zusätzlich zur finanziellen Unterstützung kann die Kinder-Tafel Vohwinkel mit dem prominenten Konzert ihren Bekanntheitsgrad steigern und über ihre Arbeit informieren.

Die Einrichtung kann sich einem größeren Publikum präsentieren

In den Vereins-Räumen an der Mackensenstraße bekommen bedürftige Kinder täglich ein gesundes Mittagessen, Betreuungsangebote wie Hausaufgabenhilfe und sinnvolle Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Die Arbeit wird ausschließlich durch Spenden finanziert. Das gilt auch für den angeschlossenen Spielplatz Sternpunkt an der Roßkamper Straße. Auf der rund 3000 Quadratmeter großen Fläche stehen Kindern unter anderem Klettergerüste, Schaukeln und ein Niedrigseilgarten zur Verfügung. Der Star der Anlage ist eine ausrangierte alte Schwebebahn, die zu einem Café und Veranstaltungsort umgebaut wurde.

„Es ist toll, dass wir uns durch ,Wuppertal hilft’ einem so großen Publikum aus dem gesamten Stadtgebiet präsentieren können“, betont Taro Kataoka. Dafür packt der Verein beim Konzert auch kräftig an. Rund 40 Ehrenamtler der Kinder-Tafel werden vor Ort sein. Insgesamt sorgen 80 freiwillige Helfer dafür, dass der Abend im kommenden Februar ein Erfolg wird. „Wir haben sehr engagierte Leute, die immer wieder dabei sind“, freut sich Stefan Mageney. Auch bei der Kick-Off-Veranstaltung war die Resonanz groß. Zentraler Organisationspunkt ist jetzt die Auswahl der Künstler. Dafür sind ab sofort Bewerbungen möglich.

Mehr von Westdeutsche Zeitung