1. NRW
  2. Wuppertal

„Wuppertal hilft“ — in diesem Jahr der Tafel

„Wuppertal hilft“ — in diesem Jahr der Tafel

Das Benefiz-Festival findet bereits zum 10. Mal statt.

Wuppertal. Ein Festival mit toller Musik, dessen kompletter Erlös an den guten Zweck geht — das war vor knapp 11 Jahren das Konzept von Stefan Mageney und seinem Team. Aus einer Idee für eine einmalige Sache entstand inzwischen der Verein „Wuppertal hilft“ und das jährlich stattfindende Festival.

Bereits knapp 300 000 Euro konnten mit der Benefiz-Veranstaltung schon gespendet werden. Der Großteil der Spendensumme ging an Wuppertaler Organisationen, wie das Kindertal, den Weißen Ring oder das Bergische Kinderhospiz Burgholz. In diesem Jahr sollen die Spenden an die Wuppertaler Tafel gehen.

„Wir versorgen viele Organisationen und auch Obdachlose auf Platte mit Essen. Um das weiter tun zu dürfen, müssen wir unsere Küche an neue Hygienestandards anpassen“, sagt Wolfgang Nielsen, Vorsitzender des Vereins Wuppertaler Tafel, der sich sehr über die Kooperation freut.

Und auch für Mageney hat die Zusammenarbeit Vorteile. „In diesem Jahr organisiert die Tafel das Catering beim Festival“, sagt er. So fließen auch diese Einnahmen daraus direkt in den Spendentopf.

Zudem freut sich Mageney über die Künstler, die dieses Mal dabei sein werden. „Mit dem Wuppertaler Sinfonieorchester und Scott Jennings vom Ensemble Pina Bausch haben wir wieder zwei sehr renommierte Wuppertaler Acts dabei“, sagt er. Aber auch kleinere, regionale Bands und Musikgruppen sind wieder vertreten. Alle Künstler spielen, wie immer, kostenlos.

Und auch sonst kamen viele Helfer des Festivals den Organisatoren entgegen: Die Uni-Halle stellt die Stadt dem Verein kostenlos zur Verfügung und auch Technik und Sicherheit werden von Ehrenamtlichen übernommen. Zudem gab es von verschiedensten Seiten Spenden für Essen und Getränke. „Hier wird von allen Seiten so viel getan. Das haut mich wirklich um“, sagt Nielsen.

Für Menschen, die gerne kommen möchten, die aber nicht mobil und älter oder krank sind, gibt es in diesem Jahr ein neues Angebot: Für jeweils acht Menschen aus Barmen, Elberfeld und Vohwinkel und vier aus Ronsdorf bietet die Taxizentrale kostenlosen Transfer zur Veranstaltung und zurück.