Wuppertal: Ehemaliger Kult-Club Butan hat einen neuen Betreiber

Partyszene : Ehemaliger Wuppertaler Kult-Club Butan hat einen neuen Betreiber

Gerüchte machten schon länger die Runde, jetzt ist es offiziell: Ein Team übernimmt den ehemaligen Club Butan. Und will mit neuen Veranstaltungen auch Besucher abseits der Technokultur anlocken.

Gute Nachrichten für die Wuppertaler Partyszene: Das Kollektiv von „Freunde feiern“ wird das ehemalige Butan an der Mohrenstraße übernehmen. Gerüchte darüber machten bereits seit einigen Wochen in Wuppertal die Runde. Sonntagabend wurde es durch die Nachricht „Wir haben es getan“ auf der Facebook-Seite von „Freunde Feiern“ auch offiziell. „Wir wollen, dass dieses Stück Wuppertaler Kultur, das seit über 20 Jahren besteht, auch weiterhin Bestand hat und nicht in die Hände irgendwelcher Investoren fällt oder ganz verschwindet“, heißt es dort.

Allerdings sei man auch überzeugt, „dass es mit einem reinen Clubbetrieb dort nicht getan ist“. Deshalb wurde ein Konzept erarbeitet, „das geeignet ist, neue Besuchergruppen an diesen Ort zu locken und ihnen ein spannendes Programm anzubieten“. Man werde den Fokus in Zukunft auch auf die Kultur abseits der Technokultur richten - seien es Konzerte mit Live Musik, Lesungen oder Theater. „Freunde feiern“ sieht sich dabei als Teil eines Teams. Die Umgebung etwa mit Gaskessel und Oxtor biete zudem gute Entwicklungsmöglichkeiten.

Das Konzept hat auch den Eigentümer des Geländes überzeugt, wie er am Sonntagabend gegenüber unserer Zeitung bestätigte. Und Thomas Drescher, Investor des Gaskessels, wird die Nachricht ebenfalls mit Freude aufnehmen. Zuletzt hatte er noch einmal betont, wie wichtig es sei, dass ins ehemalige Butan, das direkt neben seinem Industriedenkmal liegt, „wieder Leben einkehrt“. Einen neuen Namen wird der Club wohl bekommen, da der Vorbesitzer die Namensrechte besitzt.

Einen Termin für das Opening gibt „Freunde feiern“ für den 1. März an: www.kulturgut-wuppertal.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung